Surfen auf Fuerteventura – die 10 TOP Locations Teil 2

dl88_4806 (853x1280)

Für Surfer und Kiter ist Fuerteventura definitiv einer der schönsten Spots auf dieser Erde. Hier verraten wir euch die 10 TOP Locations für Surfer und Kiter. Hier ist Teil 2 unserer Serie zu den besten Spots im Norden und Süden Fuerteventuras:

Im Osten

1.       Risco del Paso
Am südlichen Rand der Lagune von Sotavento kommen waschechte Windsurfer auf ihre Kosten. Der spezielle Düseneffekt ist sehr stark. Der im Sommer landabwärts von links kommende Starkwind türmt bis zu zwei Meter hohe Wellen auf. Besonders bei Anfängern ist dieser Spot beliebt: Die Lagune und die nahe Küste besitzen kaum Untiefen oder scharfkantige Riffe. Der feine Sand in Küstennähe minimiert Verletzungsrisiken.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer)


2.       Matas Blanca
Der Spot liegt nördlich von Costa Calma und ist besonders bequem. Aber erst bei entsprechender Windrichtung entfaltet er seine volle Magie. Weht der Passat aus nordnordwestlicher Richtung, gleitest du schnell über eine nur leicht gewellte Flachwasserpiste. Kommt er zu sehr aus dem Norden und liegt der Strand noch im Windschatten, fehlt der Antrieb für die Segel und du kommst kaum voran. Der knapp einen Kilometer lange Strandabschnitt ist besonders bei Kitern sehr beliebt.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Kiter)


3.       Sotavento
Sotavento ist nicht nur die engste Stelle der Insel sondern auch einer der beständigsten Windspots der Welt. Bei La Pared trifft der Passat auf die Küste und wird von zwei Gebirgsformationen zusammengequetscht. Zwischen Mai und September sind Windstärken von sechs bis zehn Beaufort möglich und sorgen für enormen Antrieb. Anfänger schätzen eine vier Kilometer lange Lagune mit stehtiefem und ruhigem Wasser. Profis bevorzugen die vorgelagerte Küste.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer und Kiter)


4.       Costa Calma
Besonders Familien schätzen den schönen Urlaubsort mit seinem flach abfallenden Strand und der gut ausgestatteten Infrastruktur. Die flächendeckende Bebauung schwächt den Wind allerdings auf ein ruhiges Maß herab. Deswegen ist dieser Spot besonders bei Windsurf-Anfängern beliebt. Kiter müssen zur nahen Playa Blanca, Matas Blancas oder der Playa Esmeralda ausweichen. Zahlreiche Windsurfschulen bieten Equipment und Kurse an.
Geeignet für: Anfänger (Surfer)

Im Westen

5.       El Cotillo
Dieser Spot gehört zu den anspruchsvollsten Surfrevieren und ist daher nur etwas für Profis. Ungebremst rauschen hier im Nordwesten an der Playa del Rey die Atlantikwellen an den Strand und brechen erst kurzfristig. So entstehen perfekte Sprungschanzen für meterhohe Airs und coole Tricks. Im Winter sollten sich hier nur wirkliche Profis aufs Wasser wagen. Im eher gemäßigten Sommer taugt der Spot mit kleineren Wellen auch für gute Kiter. Aber Vorsicht: Die Strömungswirbelungen sind nicht zu unterschätzen und können schon mal dafür sorgen, dass sich das ein oder andere Equipment aufs offene Meer verabschiedet.
Geeignet für: Könner (Surfer und Kiter)

 6.    Playa del Garcey
An der Westküste Fuerteventuras zeigt sich die Kraft des Atlantiks in seiner ganzen Dimension. 1994 lief an der Küste vor der Playa del Garcey das Kreuzfahrtschiff „American Star“ auf Grund. Und davor: Steilküste, Riffe und kleine flache Strände. Doch Vorsicht: Gefährliche Strömungen und variierende Windverhältnisse erschweren das Revier zusätzlich. Anfänger sollten an der sanften Ostküste bleiben. Könner dagegen werden mit meterhohen Wellenbergen für Jumps reichlich belohnt.
Geeignet für: Könner (Surfer)

Zwei ROBINSON Clubs auf einen Streich

IMG_0469

Nach langen Monaten und Wochen der Bauarbeiten, intensiven Vorbereitungen und des freudigen Wartens eröffneten in den vergangenen beiden Wochen zwei neue ROBINSON Clubs. Somit kehrt neben dem Neuzugang, dem ROBINSON Club Masmavi, auch der ROBINSON Klassiker Kyllini Beach zurück.

Den Anfang machte der ROBINSON Club Masmavi an der Türkischen Riviera nahe des Ortes Belek. Am frühen Freitagmorgen, den 29.04.2016, reisten die ersten Gäste im Club an. Unter Beifall durschnitten diese symbolisch das rote Band vor den Toren des Geländes. Nach der feierlichen Einweihungen, einem netten Willkommens-Drink und Blumen für die Dame ging es auf die wunderschöne 120.000 Quadratmeter große Anlage. Diese verfügt nach umfassenden Renovierungen über 550 Zimmer. Ein Highlight sind die Familienzimmer mit direktem Zugang zum Pool. Aber auch die unmittelbare Strandlage sowie eine tolle Gartenanlage erfreuen Besucher künftig. Sieben Restaurants, unter anderem ein Kinderrestaurant, laden zum Gaumenschmaus ein. Zehn Golfplätze in unmittelbarer Nähe und ein 3.600m² großes WellFit®-Spa sorgen für Aktivität und Erholung.

Eine Woche nach gelungener Eröffnung im ROBINSON Club Masmavi begrüßte schließlich auch der ROBINSON Club Kyllini Beach feierlich mit ROBINSON Clubtanz und wehenden Fahnen die ersten Urlauber. Die 160.000 m² große Anlage mit 317 Zimmer gehörte bereits von 1985 bis 2008 zum Portfolio. Frisch renoviert und hochwertig ausgestattet kehrt der Club auf der griechischen Halbinsel Peloponnes zur ROBINSON Familie zurück. Ein elf Kilometer langer und feinsandiger Strand laden zum Sonnenbaden ein. Sportbegeisterte dürfen sich über eine neue Wassersportstation, ein Fitnessstudio sowie verschiedene Sportplätze (u.a. Fußball-, Volleyball- und einen Basketballplatz) und zahlreiche Sport- und Ausflugsmöglichkeiten freuen. Gourmets können sich hingegen im Spezialitätenrestaurant „Taverna“ mit Blick auf das blaue Meer verwöhnen lassen.

In den kommenden Wochen dürfen sich Besucher auf zwei tolle Teams, schöne Anlagen mit vielfältigen Möglichkeiten, traumhafte Sonnenuntergänge am Strand und auf das typische ROBINSON Flair freuen. Wir wünschen einen tollen Saisonstart und viel „Zeit für Gefühle“!

Surfen auf Fuerteventura – die 10 TOP Locations Teil 1

Surfer im Atlantik Fuerteventura

Für Surfer und Kiter ist Fuerteventura definitiv einer der schönsten Spots auf dieser Erde. Hier verraten wir euch die 10 TOP Locations für Surfer und Kiter. In Teil 1 unserer Serie starten wir mit den besten Spots im Norden und Süden Fuerteventuras:Surferin auf Fuerteventura

Im Norden:

1.       Flag Beach:
Die Bucht am Flag Beach ist nur einen Kilometer lang, ist bei Surfern und Kiten aber gleichermaßen beliebt. Umsäumt von zwei Buchten, bricht das Wasser bei Flut am Riff und rollt als sanfte Dünung an den Strand. Bei Ebbe siehst du dich steilen Wellenrampen gegenüber. In den Sommermonaten erreicht die Windstärke selten mehr als vier Beaufort. Und der Ausblick auf die Insel Lesbos beim Surfen ist unbezahlbar. Geeignet für: Könner (Surfer und Kiter)

2.       Schießplatz:
Der Schießplatz gehört zu den legendärsten Kite- und Surfspots an der Nordküste. Die Wellen sind hoch und der Wind beständig. Damit ist dieser Spot nur für erfahrene Surfer geeignet. Achtung: Schon beim Einstieg gilt es, scharfkantige Felsen am Ufer zu überwinden. Einmal im Wasser, weißt du aber, wofür sich die Mühe gelohnt hat. Der schräg ablandige Wind bläht die Kites auf und türmt das Meer besonders im Tiefwasserbereich bis zu sieben Meter hohen Wellen auf – ideale Sprungschanzen für perfekte Jumps. Geeignet für: Könner (Surfer und Kiter)

Surfer am Strand mit Ausrüstung

Im Süden:

3.       Jandia Playa
Im äußersten Südosten Fuerteventuras wartet einer der schönsten Surfspots der ganzen Insel auf dich. Der ca. 20 km lange Strand an der Ostküste reicht von Marabu bis Morro Jable. Besonders beliebt bei Surfanfängern sind die zahlreichen Buchten am goldgelben Sand. Hier warten zahlreiche Surf- und Kiteschulen auf Neulinge. Trotz des moderaten Nordost-Passats sorgen die steten und ablandigen Böen für ansprechende Dünungswellen. Besonders im Sommer lassen jede Menge Kitesurfer ihre Drachen in den Himmel steigen.Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer und Kiter)

4.       Punta de Jandia
Hier treffen sich die Profis der Szene: Am äußersten Punkt der Südwestspitze wartet ein Windsurfrevier der Extraklasse. Überall vor der Küste aber machen Felsen, Riffe und Untiefen den Einstieg unbequem. Dein Board und Segel solltest du daher fest im Griff haben. Der schräg ablandige Wind türmt die Wellenkämme teils doppelt masthoch zu einem Wavespot auf. Möchtest du es lieber ruhiger angehen lassen, sind die seichteren Buchten bei Puerto de la Cruz der richtige Spot für dich. Geeignet für: Könner (Surfer)

Wenn dich jetzt die Surflaune gepackt hat oder du einfach nur die Strände unsicher machen möchtest, erfährst du bei ROBINSON mehr zum Urlaub auf Fuerteventura.