Apulien, der Absatz des italienischen Stiefels ist außerhalb Italiens noch immer ein Geheimtipp für einen perfekten Strandurlaub. Dabei hat die 800 Kilometer lange Küste viel zu bieten. Endlose Sandstrände bringen karibisches Flair nach Süditalien und felsige Abschnitte halten wunderschöne Badeplätze für Individualisten bereit. Dank der hervorragenden Wasserqualität weht an den meisten Stränden die Blaue Flagge.

Besonders malerische Küstenabschnitte säumen die Halbinsel Gargano im Norden Apuliens. Wo der „Sporn“ des Stiefels 65 Kilometer ins Adriatische Meer hineinragt, machen Berge, Wälder und Grotten einen abwechslungsreichen Badeurlaub unvergesslich.

Das mediterrane Glück liegt im Salento zwischen der Adria und dem Ionischen Meer. Dort ist das authentische Italien mit gutem Essen und herzlicher Gastfreundschaft zu Hause.

Sowohl im Gargano als auch in der Region Salento gibt es beliebte Strände mit toller Infrastruktur und einsame Strände für Romantiker. Den Gegensatz zu den naturbelassenen Badebuchten bilden lebhafte Strände wie in Capitolo bei Monopoli mit einem breiten Angebot an Bars, Restaurants und Diskotheken. Familien mit kleinen Kindern finden ebenso ihren Lieblingsplatz wie Wassersportler. Hier stellen wir Ihnen die fünf schönsten Strände in Apulien näher vor.

 

1. Spiaggia di Pizzomunno

Strand bei Vieste Apulien Itlalien

Der wunderbar feinsandige Spiaggia di Pizzomunno liegt südlich des Zentrums der historischen Stadt Vieste. Seinen unverwechselbaren Charakter verdankt der drei Kilometer lange goldene Strand dem markanten Kalkfelsen an seinem nördlichen Ende. Bei dem Pizzomunno-Monolithen handelt es sich der Legende nach um den jungen Fischer Falkone, der sich unsterblich in ein Mädchen verliebt hatte und deshalb von eifersüchtigen Sirenen verwandelt wurde. Flach abfallend und vor starken Strömungen gut geschützt, ist der Spiaggia di Pizzomunno ein echter Familienstrand – nicht zuletzt auch dank seiner sehr guten Erreichbarkeit. Die Promenade Maltei verbindet ihn direkt mit dem Zentrum von Vieste.

Interessant zu wissen: In einigen kleinen Buchten nahe des Spiaggia di Pizzomunno ziehen große, luftige Holzkonstruktionen die Blicke auf sich: Diese „Apparate“ nutzten schon die Phönizier für den Fischfang. Heute werden nur noch wenige Holzgestelle tatsächlich genutzt und der frische Fang in einem angeschlossenen Fischrestaurant serviert.

 

2. Spiaggia di Portonuovo

4,5 Kilometer südlich von Vieste liegt der Spiaggia di Portonuovo auf der Halbinsel Gargano. Insbesondere bei Sonnenuntergang bietet er einen herrlichen Panoramablick auf die Stadt. Auf einer Länge von 600 Metern breitet sich feiner Sand aus und in den kleinen Dünen finden Sonnenanbeter geschützte Rückzugsorte. Für einen angenehmen Aufenthalt sorgen mehrere Strandrestaurants, eine Verleihstation für Liegen und Sonnenschirme sowie sanitäre Einrichtungen. Auch für Wassersportler bietet der Strand ideale Bedingungen. Gegenüber dem Strand befindet sich die Insel Scoglio di Portonuovo. Zu dieser hinüberzuschwimmen oder den Fels mit einem Tretboot zu umrunden, gehört zu den Must-dos am Spiaggia di Portonuovo.

 

3. Spiaggia di Baia dei Mergoli

In der Bucht bei Mattinata säumen kleine helle Kieselsteine das kristallklare Wasser. Ein Kalksteinfelsen unterteilt den Strand in zwei Abschnitte und macht ihn zum „weißen Schmetterling von Gargano“.  Dieser Traumstrand ist nur über einen Fußweg zu erreichen. Dieser führt vorbei an Pinien, Oliven- und Mandel- und Feigenbäumen. Im Golf von Manfredonia gelegen, umgeben den Spiaggia di Baia die Mergoli strahlend weiße Klippen und mehrere kleine Grotten. Sehr malerisch ragen zwei Kalksteinfelsen vor dem Strand aus dem Meer.

 

4. Torre dell’Orso

Strand Torre dell Orso Apulien

Der Badeort Torre dell’Orso liegt in der Region Salento an der adriatischen Küste. Sein 1,5 Kilometer langer Sandstrand unterteilt sich in verschiedene Abschnitte und wird im südlichen Teil von einer Frischwasserquelle durchquert. Kalkweiße Felsen, türkisfarbenes Wasser, Dünen und Pinienwäldchen schaffen eine paradiesisch anmutende Szenerie. Mutige Badegäste erklimmen gerne die Due Sorelle – zwei aus dem Wasser aufragende Kalkfelsen –, um von dort aus ins kristallklare Wasser zu springen. Für noch mehr Abwechslung im Strandurlaub sorgen Ausflüge mit dem Tretboot, Kanu oder Wasserscooter und viele weitere Wassersportmöglichkeiten.

 

5. Torre Pali Strand

Strand bei Gallipoli Apulien

Auch der Badeort Torri Pali befindet sich im Salento, nahe Gallipoli und Santa Maria di Leuca. Feiner weißer Sand und smaragdgrünes Wasser haben diesem Küstenabschnitt den schmeichelhaften Beinamen „Malediven von Salento“ eingebracht. Von dem namensgebenden historischen Wachturm werden nur noch die Grundmauern von den Wellen umspült. Da der Sandstrand nur sehr flach zum Meer hin abfällt, fühlen sich auch Familien in Torre Pali sehr wohl.

 

Noch mehr schöne Strände in Apulien

Die Auswahl an traumhaften Stränden ist in Süditalien groß. Ein romantischer Ort für Verliebte ist bei Sonnenuntergang der Spiaggia di Porto Greco. Wenn die letzten Badegäste die nur mit einem zehnminütigen Spaziergang erreichbare Bucht im Gargano verlassen haben, breitet sich eine stimmungsvolle Atmosphäre aus. Auch ein Ausflug in die Bucht von Vigananotica beginnt mit einem kurzen Fußweg. Dieser führt durch einen Kiefernwald und bietet immer wieder herrliche Ausblicke auf das glitzernde Wasser. Eine kleine Beachbar hält an diesem zauberhaften Strand vor weißer Felskulisse kühle Getränke und Snacks bereit.

Zu den schönsten Badeplätzen im Salento gehört unter anderem der Strand bei Torre Lapillo, der von zwei Küstentürmen eingerahmt wird. Im Rücken des feinsandigen Strandes breiten sich unberührte, bis zu acht Meter hohe Sanddünen mit Wacholderbüschen und Macchia aus. Schnorchler lieben den Strand von Punte Prosciutto für seine große Flachwasserzone. Diese wissen auch Eltern von kleinen Kindern sehr zu schätzen.

Nahe der Ortschaft Nardò in der Provinz Lecce breitet sich der Regionalpark Porto Selvaggio mit einem wunderbaren Strandabschnitt an der Ionischen Küste aus. Das glasklare Wasser begeistert Taucher, während das unberührte Hinterland zu Trekkingtouren animiert. Wer gerne eine aktive Pause vom relaxten Strandleben einlegen möchte, packt Wanderschuhe ein und geht in der malerischen Natur auf Entdeckungstour: Schon die Neandertaler haben dort ihre Spuren hinterlassen.

Beste Reisezeit für einen Strandurlaub in Apulien

In Apulien scheint die Sonne an 300 Tagen im Jahr. Die Badesaison beginnt bereits Anfang Mai. Jedoch liegt die Wassertemperatur dann erst bei knapp 20 Grad. Im September hat sich das Meer dank elf täglichen Sonnenstunden auf bis zu 25 Grad erwärmt und selbst im Oktober ist das Schwimmen noch gut möglich. Hauptsaison ist von Mitte Juni bis August. Dann klettert das Thermometer regelmäßig auf bis zu 30 Grad und es verbringen auch viele Italiener gerne ihren Urlaub an den Stränden des Gargano und Salento. Wer es etwas ruhiger liebt, sollte außerhalb der italienischen Ferien reisen.