Alle Artikel zu "Malediven"

Ein Zuhause für dein Fernweh: Die neuen Wasserbungalows im ROBINSON Club Maldives

Manchmal stellt dich das Leben vor schwierige Entscheidungen. “Pool oder Meer” lautet zum Beispiel die Frage in den nagelneuen Wasservillen im ROBINSON Club Maldives. Und die ist wirklich nicht einfach zu beantworten, wenn doch beides so verlockend auf bzw. an der eigenen Terasse liegt… ;-) Auf der 45 m² großen, nicht einsehbaren Veranda laden der eigene Infinity-Pool und ein Daybed zum Entspannen ein. Gleichzeitig eröffnet dir der direkte Zugang zum Meer die spannende Unterwasserwelt rund um die ROBINSON Insel. Also: Welche “Abtauchstation” ist die richtige für dein Fernweh?

Pünktlich zum 6. Geburtstag des ROBINSON Clubs Maldives Huvadhu wurden die 20 neuen Wasserbungalows feierlich eröffnet. Ganz vorne mit dabei: Unsere Stammgäste Evelyn und Horst, die bereits zum 10. Mal auf der Insel zu Gast sind und sich die Premiere natürlich nicht entgehen lassen wollten. Finance Director Björn überreichte den beiden schließlich die goldene Schere, um das rote Band zu durchschneiden und den Steg zu den Wasservillen für die Gäste zu eröffnen.

Der neugierige Blick in die neuen Bungalos lohnt sich: Durch die verglaste Front schweift der Blick vom Bett direkt über den Indischen Ozean und auf mehr als 100 qm dürfte dein Fernweh sich hier richtig zu Hause fühlen. Über einen Holzsteg sind die neuen Wasservillen mit dem feinen Sandstrand der Insel verbunden. Dort auf dem Eiland erwarten euch kulinarische Highlights und das umfangreiche WellFit-Angebot des ROBINSON Clubs, so dass aus Fernweh bestimmt ganz schnell “Feel Good” wird.

Übrigens: Ab 2017 bekommt ROBINSON noch ein zweites Inselparadies auf den Malediven hinzu. Auf Orivaru entsteht gerade der ROBINSON Club Noonu. Aber das ist noch mal eine ganz andere Fernweh-Geschichte…

+++

Tipp: Alle Detailinfos zu den neuen Wasservillen findest du unter der Zimmerkategorie “BUM3″ auf www.robinson.com

 

Ein besonderes Erlebnis – die Wasserbungalows auf den Malediven

11947925_686048888163047_8321308573094372396_o

Wir geben es zu: Wir wollten schon immer mal auf die Malediven reisen. Stundenlang die Füße im weißen Sand vergraben, immer mal wieder am frischen Cocktail nippen und dabei den verschlafenen Blick über das glasklare Meer schweifen lassen. Herrlich! Und wenn uns dann die Müdigkeit von so viel Schönheit packt, geht es eine Runde zum Chillen in die neuen Wasserbungalows im ROBINSON Club Maldives. Warum die ein echtes Highlight sein werden, verraten wir dir hier:

Die neuen Wasserbungalows mit Private Pool lassen nicht nur Honeymooner Herzen höher schlagen! Auf dem Daybed liegt es sich einfach nur wunderbar bequem. Und dann auch noch auf der eigenen Terrasse! Fast wie zu Hause.Durch die verglaste Fensterfront hat man einen grandiosen Blick aufs Meer. Genauso wie vom großen und unglaublich bequemen King-Size-Bett. Sonnenuntergang, du kannst jetzt kommen. Ich bin soweit.

Hier ein paar Ecktdaten zu den neuen Wasserbungalows im ROBINSON Club Maldives auf dem Gaaf-Alif-Atoll:

Wasserbungalow

  • ca 70 qm, Terrasse mit Daybed und direktem Zugang zum Meer
  • 1 Schlaf-/Wohnzimmer mit Glasfenster und Blick auf die Unterwasserwelt
  • King-Size-Bett
  • für max. 3  Erwachsene und 1 Kind (2-17 Jahre) geeignet

Wasserbungalow mit Private Pool

  • ca 103 qm
  • 45 qm große, nicht einsehbare Terrasse mit eigenem Infinity Pool und Daybed
  • Schlaf-/Wohnbereich zur Meerseite, komplett verglaste Bungalowfront
  • King-Size-Bett
  • für max. 3 Erwachsene geeignet

Die faszinierende Welt der Malediven besteht aus mehr als tausend Inseln und bietet sich perfekt an für einen Urlaub zu zweit, für die Flitterwochen oder einfach nur für Luxusurlaub pur. Von Male geht es dann mit dem Inlandsflug nach Khadhedhoo, wo euch einer unserer Repräsentanten empfangen wird (Flugzeit Dauer ca. 1:10 min.). Danach geht es mit dem Speedboot zu unserem ROBINSON Club Maldives (Dauer ca. 20-30 min.).

Komm vorbei und gönn dir einen Urlaub der Extraklasse im Paradies auf den Malediven.

Reiseblogger-Test: Willkommen im ROBINSON Club Maldives

1 Malediven - Robinson Club Funamadua

Wir können euch ja viel erzählen…, deshalb haben wir jetzt mal jemanden zu uns in den Club geschickt, der normalerweise nicht unbedingt Cluburlaub machen würde und zudem schon viel auf der Welt gesehen hat. Reiseblogger Daniel war für den TOP 1-Reisblog “Travel on Toast” im ROBINSON Club Maldives. Was er dort erlebt hat und wie er Cluburlaub nun so findet, lest ihr hier.

Beitrag von Daniel (Blogger von “Travel on Toast” & “Gaumenthrill”). Ein Club im Paradies. Kann das funktionieren? Auf der Insel Funamadua zeigt der Robinson Club Maldives, wie man den Spagat zwischen luxuriösem Seele baumeln lassen und unterhaltsamer Club-Atmosphäre auf den Malediven schafft.

Ich bin auf den Malediven, mitten auf dem Indischen Ozean und sehe nichts. Selbst der Horizont ist nicht zu erkennen. Nach einem Flug von Malé nach Kadhedhoo Island, sitze ich nun am Abend im Schnellboot Richtung Robinson Club Maldives.

Nach einer knappen halben Stunde heißt es raus aus dem Boot. Und die Schuhe sofort auszuziehen. Auf Funamadua wird barfuß gelaufen, was natürlich kein Muss ist, aber wann hat man schon die Chance, selbst beim Essen seine Füße tief in den Sand zu bohren?

Beim Empfang werde ich geduzt und freundlich begrüßt. Barfuß und direkt auf “Du” mit dem Clubdirektor. Ich freue mich, dass es im Robinson Club sehr entspannt und gelassen zur Sache geht.

2 Malediven - Robinson Club Funamadua

Eine Insel zum Umrunden
Mitten im Grünen befindet sich unser Gartenbungalow. Umgeben von Flughunden, kleinen Eidechsen und Bananenstauen, bietet der großräumige Bungalow ein nach außen geöffnetes Bad mit Dusche und Badewanne. Zum Strand gehe ich keine zwei Minuten.

Auf der Insel ist jeder Bungalow in Strandnähe, denn die Insel ist sympathisch klein und überschaubar. Die Insel zu umrunden ist kein Problem. Man braucht 20 bis 30 Minuten, um einmal komplett entlang des weißen Strands zu gehen. Das macht auf Funamadua besonders viel Spaß, weil die Insel an vielen Stellen noch unberührt und etwas wild wirkt.

3 Malediven - Robinson Club Funamadua

Eigenes Hausriff
Die kurzen Wege ziehen sich sogar bis zum Riff. Denn das liegt auch vor der Tür. Der Robinson Club hat ein eigenes Hauskorallenriff mit einer abwechslungsreichen Unterwasserwelt. Mit Glück könnt ihr Schildkröten beim Rumschwimmen beobachten, kleine, harmlose Haie sehen und jede Menge bunte Fische entdecken. Ich war jeden Tag schnorcheln. Einfach weil man in das Meer hineingehen konnte und direkt das tolle Riff unter sich hatte.

4 Malediven - Robinson Club Funamadua - Melonensaft

Essen & Trinken der Extraklasse
Nach einer Schnorcheleinheit war ich meist etwas hungrig. Der Robinson Club bietet Vollpension an. Ein sehr ausgiebiges Frühstücksbuffet inklusive Kaffeespezialitäten, vielfältigen und thematischen Mittags- und Abendbuffets (inkl. Tischweine, Bier und Softdrinks) sind darin enthalten.

Beim Frühstück wurden immer frisch gepresste Säfte aus regionalem Obst serviert, am Mittag und Abend wurde unter anderem frisches Sashimi geboten, handgemachte Pasta und Pizza hergestellt, frischer Braten aufgeschnitten, Crêpes flambiert oder leckere Salate von Hand zusammengestellt.

Ich war insbesondere von der Frische der Produkte begeistert. Dass die Nudeln an einem Buffet per Hand gemacht werden, habe ich noch nie gesehen. Daneben wird auch vegetarische Kost und WellFood (trendorientierte und gesunde Gerichte) serviert.

5 Malediven - Robinson Club Funamadua - Essen am Strand

Gegen Aufpreis ist es auch noch möglich im „Das Edel“ zu essen. Ein Genießerrestaurant direkt am Strand.

6 Malediven - Robinson Club Funamadua - Bar

Entspannter Ausklang
Einen Inselkoller hier zu erreichen ist sehr schwer. Dazu trägt auch das abendliche Programm bei, was der Robinson Club den Gästen auf den Malediven anbietet. Lässig beim Clubtanz das Tanzbein schwingen, eine Runde Poker beim Casinoabend spielen oder eine lustige Piratenparty feiern.

Die leichte Unterhaltung am Abend war mir sehr willkommen, da sie gut dosiert war und der Tag so immer gut ausklang. Und einen Vorteil hatte das Abendprogramm auch noch: Bis heute habe ich noch einen Ohrwurm von dem Clublied „Take me back to Robinson…“.