Alle Artikel zu "Österreich"

Die 5 schönsten Wanderwege in Österreich

Füße einer Frau, die am Hang sitzt, vor ihr stehen ihre Wanderschuhe

Alpenpanorama und Almromantik: Österreich zählt mit seiner wunderschönen Landschaft zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Wer sich dort aktiv betätigen will, der erkundet die Umgebung am besten zu Fuß – und zwar auf den fünf schönsten Wanderwegen, die unser Nachbarland zu bieten hat.

 

1. Für Naturfreunde: Der mehrtägige Kalkalpenweg in Oberösterreich

Naturliebhaber aufgepasst! Der Kalkalpenweg führt euch mit seinen 11 Etappen auf einer Länge von 150 Kilometern einmal durch die wunderbare Flora und Fauna der österreichischen Alpen. Er erstreckt sich zwischen dem Ennstal von Reichraming und dem Toten Gebirge, welches bei Hinterstoder liegt. Der Wanderweg führt dich durch die sogenannte Dr. Vogelsang-Klamm, die ein faszinierendes Naturspektakel aus unberührten Wald, stürzendem Wasser und beeindruckenden Felsen präsentiert.

Am Nordabfall des Warschenecks heißt es besonders gut den Vögeln zu lauschen. Rund 80 seltene Arten der gefiederten Tierchen haben die Dr. Vogelsang-Klamm zu ihrem Heim auserkoren. Danach geht es mit der Seilbahn hoch auf den Berg. Dort kannst du den Wanderweg „2 Millionen Jahre in 2 Stunden“ erkunden, um dich am Ende am Wurbauerkogel von dem beeindruckenden Panorama des Kalkgebirges begeistern zu lassen.

2. Für Erholungssuchende: Der Weg der Blicke in Niederösterreich 

Drei Personen wandern auf einem leichten Wanderweg

Auch als Anfänger kannst du das Naturspektakel Österreichs auf einfachen Wegen entdecken.

Du verbringst einen längeren Urlaub in Wien und hast Zeit für eine ein- oder zweitägige Tour? Dann schnell die Sachen gepackt und los geht’s. Etwa 2 1/2 Stunden vom Stadtzentrum Wiens entfernt entfalten sich die atemberaubenden Wiener Alpen. Viele Wanderwege sind hier nicht allzu lang und auch für Anfänger geeignet, zum Beispiel der Weg der Blicke bei Bad Schönau. Der Rundweg ist 6 km lang und offenbart die schönsten Aussichten auf das kleine Örtchen und die Wiener Alpen. Danach lässt sich wunderbar bei einer Brotzeit entspannen und genießen.

3. Für Selbstfindende: Gipfeltour zum Schafsiedel 

Du kannst keine Berge bezwingen? Doch du kannst! Der 2447 Meter hohe Schafsiedel bietet dafür die besten Voraussetzungen. Rund 1200 Höhenmeter trennen dich von deinem Startpunkt am Gasthof Wegscheid in Kelchsau. Von da aus geht es los ins Abenteuer Selbstentdeckung. Plane rund 4 bis 6 Stunden für die Tour ein und mach dich gefasst auf beeindruckende Landschaftsaussichten, die vor allem von Almseen und Wildbächen geprägt ist.

An der Bamberger Hütte kannst du rasten und neue Kraft tanken, bevor du zum Unteren Wildalmsee gelangst. Dann ist es nicht mehr weit zum Gipfelkreuz. Und wenn du es erreicht hast, dann kannst du dir sagen: Ich kann alles schaffen!

4. Für Familien: Der Natursprüngeweg in Voralberg 

Drei Kindern sitzen auf einem großen Holzstamm

Zusammen mit der Familie aktiv sein – wandere durch die Berge Österreichs.

Auch mit Kindern kannst du in Österreich selbstverständlich wandern gehen. Der Natursprüngeweg im Brandnertal ist dafür bestens geeignet und sogar mit Kinderwagen leicht zu begehen. Startpunkte sind die Dorfbahn oder die Panorama-Bahn, die euch hoch auf den Berg bringen.

Auf dem Natursprüngeweg gibt es dann viel zu entdecken – für Groß und Klein. Lernt zusammen etwas über Wasser und Gestein und genießt gemeinsam den wunderbaren Ausblick über das Brandnertal. Die Tour dauert etwa zwei Stunden und ist auch für kleinere Kinder geeignet.

5. Für Geschichtsbegeisterte: Der Mühlenweg in Kärnten

Du magst Geschichte zum Anfassen? Dann ist der Mühlenweg in Maria Luggau genau das Richtige für dich. In Maria Luggau liegt zudem das Tal der Tausend Mühlen, wie das Lesachtal im Volksmund auch genannt wird. Am Weg erstrecken sich fünf uralte Wassermühlen, die nur darauf warten, von dir bestaunt zu werden. Auch ein Mühlenmuseum ist auf dem Mühlenweg zu finden. Gestartet wird beim Bäckwirt und sogar geführte Touren sind hier möglich.

Der ROBINSON TIPP:

Für deinen Wanderurlaub solltest du einen unserer tollen Bergclubs ausprobieren. Perfekt für Familien, Paare oder Alleinreisende.

Skifahren: 5 Tipps, wie auch Erwachsene Skifahren lernen

4 Erwachsene beim Skikurs für Anfänger

In jungen Jahren gelingt das Skifahrenlernen ganz besonders gut. Doch auch im Erwachsenenalter lässt sich der beliebte Wintersport noch erlernen. Diese fünf Tipps helfen dir dabei!

Tipp 1: Eine gute Vorbereitung ist entscheidend

Wenn du im nächsten Winter auf die Piste möchtest, solltest du rechtzeitig mit dem Training beginnen. Im Sommer eignet sich das Inlineskaten als Vorbereitung besonders gut. Auch spezielle Skigymnastik kann dich prima auf die Piste vorbereiten. Welche Muskelpartien besonders viel arbeiten müssen, hängt von der Art des Skifahrens ab. Bei der Abfahrt sind Muskeln in den Beinen gefragt. Beim Snowboarden wird zusätzlich die Rumpfmuskulatur beansprucht. Beim Langlauf ist der gesamte Körper in Bewegung. Vor allem die Arm- und Beinmuskulatur sollte zur Vorbereitung trainiert werden.

Tipp 2: Ausrüstung leihen, mieten oder kaufen

Ob du die Ausrüstung leihst, mietest oder kaufst, hängt ganz von deiner langfristigen Planung ab. Möchtest du dich nur einmal auf der Skipiste ausprobieren, empfehlen wir dir, die Skibekleidung von Freunden zu leihen oder im Secondhand-Markt zu kaufen. Die Skiausrüstung kannst du in den meisten Skigebieten direkt vor Ort leihen. Echte Ski-Profis gehen übrigens genauso vor. Wer die Ausrüstung vor Ort mietet, erspart sich Transport, Wartung und Pflege.

Raum mit Skiern zum Ausleihen.

Spare den Transport, Wartung und die Pflege der Skier, indem du deine Skiausrüstung bequem ausleihst.

Tipp 3: Kurse belegen und Grundtechniken trainieren

Skikurse werden nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene angeboten. Die Inhalte sind darauf ausgelegt, den Erwachsenen Grundtechniken beizubringen. Vor allem der Faktor der Überwindung spielt bei Erwachsenen eine große Rolle, denn je älter ein Mensch wird, desto größer werden meist auch die Sorgen – um Muskelkater, Stürze und Co.

Der Skikurs beginnt mit einfachen Übungen auf dem Schnee. Gleiten, Bremsen, Schrägfahrten und Pflugkurven stehen auf dem Programm. Klappt das gut, sind rhythmischere Bewegungen gefragt. Die Kurven werden größer und das parallele Kurvenfahren steht auf dem Trainingsplan.

Tipp 4: Anfängerpiste als Reiseziel wählen

Bei dem Vorhaben, als Erwachsener das Skifahren zu lernen, ist es sinnvoll, eine Anfängerpiste als Reiseziel auszuwählen. Übungshänge, die grün markiert sind, weisen ein Gefälle zwischen sechs und 25 Prozent auf. Sie eignen sich dazu, das zu trainieren, was im Skikurs gelehrt wurde – unter anderem Kurven zu fahren und „richtig“ zu fallen. Auch die blaue Skipiste hat ein maximales Gefälle von 25 Prozent und ist daher bestens geeignet für Anfänger und Wiedereinsteiger – egal in welchem Alter. Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass das Gefälle der roten Skipiste bis zu 40 Prozent betragen kann. Gefälle, die darüber liegen, werden als schwarze Skipisten gekennzeichnet.

tSchneebedecktes Tal und einer Skipiste mit Sesselliften

Super Skipisten für Einsteiger findest du u.a. in Kärnten.

Tipp 5: Diese Skigebiete bieten sich auch für Erwachsene zum Skifahrenlernen an

Skiregionen, die Erwachsenen den Einstieg auf der Piste erleichtern, gibt es in vielen Ländern. In der Schweiz ist das Skigebiet Graubünden (Arosa und Lenzerheide) sehr beliebt. Besonders flache Pisten befinden sich hier zwischen Stätzerhorn und Piz Scalottas. Auch in Österreich sind einige Skigebiete für Wiedereinsteiger und Anfänger vorhanden:

  • das Skigebiet Ski amadé im Salzburger Land
  • die Skigebiete St. Anton, St. Christoph und Stuben in Arlberg
  • die Skigebiete Nassfeld und Gerlitzen Alpe in Kärnten

Unser ROBINSON TIPP: Für deinen Einstieg in die Skiwelt können wir dir folgende ROBINSON Clubs in den passenden Sikgebieten anbieten:

Deine ultimative Packliste für den Skiurlaub

Mann auf einer Skipiste mit warmer Skikleidung,Helm und Sonnenbrille

Skibrille oder warme Unterwäsche vergessen? Das passiert dir nicht! Denn hier ist die ultimative Packliste für deinen nächsten Urlaub im Schnee.

 Ausrüstung und Material

Zunächst einmal benötigst du die passende Ausrüstung für deinen Winterurlaub. Je mehr du selbst mitbringst, umso weniger musst du kostenpflichtig leihen:

  • Ski und/oder Snowboard

  • Ski- und/oder Snowboardschuhe

  • Skistöcke

  • Helm

  • Skibrille

  • Sonnenbrille

  • Skiwachs

  • Schlitten

  • Rucksack

  • Skipasshalter

  • Lawinenpieper

Raum, in dem Skier aufbewahrt werden

Leih dir deine Skiausrüstung von HEAD im ROBINSON Club aus

Kleidung auf und fernab der Piste

Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung. Gerade im Wintersport solltest du immer die richtige Kleidung tragen, die dich warmhält und vor Nässe durch den Schnee schützt. Außerdem willst du beim Stadtbummel am skifreien Tag und bei der abendlichen Hüttengaudi immer die richtige Kleidung zur Hand haben:

  • Ski-/Snowboardjacke

  • Ski-/Snowboardhose

  • Mütze und/oder Stirnband

  • atmungsaktive Skisocken

  • atmungsaktive Unterwäsche

  • Strumpfhosen und/oder Leggings

  • Schal und/oder Tuch

  • dicke Pullover/Sweatshirts

  • lange Hosen

  • Fleecejacke

  • Langarmshirts

  • feste Schuhe

  • Pyjama

  • Hausschuhe

  • Badebekleidung und Badeschuhe

Ein Pärchen sitzt in Winterbekleidung draußen auf einer Terrasse und trinkt Sekt

Denke auch daran, Kleidung für die Zeit außerhalb des Skivergnügens einzupacken.

Hygieneartikel und Reiseapotheke

Je mehr Pflegeprodukte du einpackst, umso geringer ist die Gefahr, dass du im Urlaub lange in den Drogerien vor Ort nach deiner Lieblingsmarke suchen musst. Denk auch an Medikamente und praktisches Zubehör wie Brillenputztücher und Co.:

  • persönliche Hygieneartikel wie Deo, Creme oder Bodylotion

  • Shampoo und Duschgel

  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor

  • Lippenpflegeschutz mit hohem Lichtschutzfaktor

  • Bürste und/oder Kamm

  • Schminkzeug

  • Zahnbürste und Zahnpasta

  • Monatshygiene

  • Rasierzeug

  • Brillenputztücher

  • Kontaktlinsenzubehör

  • Schmerztabletten

  • Wundsalbe

  • Fieberthermometer

  • Blasenpflaster

  • Erste-Hilfe-Set

Dokumente und Finanzen

Ob In- oder Ausland: Ohne Papierkram geht es auf Reisen nicht. Diese Dokumente solltest du immer dabei haben:

  • Reiseunterlagen

  • Ausweis

  • Führerschein

  • Bargeld, EC-Karte und Kreditkarte

  • Nachweis Auslandskrankenversicherung, falls vorhanden

  • Krankenversicherungskarte

  • Impfausweis

  • Mauttickets

ROBINSON Kreditkarte

Dokumente, wie z.B. die ROBINSON Kreditkarte, solltest du immer dabei haben.

Sonstiges

Ärgerlich, wenn auf Reisen das Ladekabel fürs Smartphone fehlt. Diese Dinge solltest du bei deinem Wintersporturlaub keinesfalls vergessen:

  • Smartphone und Ladekabel

  • Fotoapparat/Kamera

  • Bücher

  • Nähzeug

  • Taschenlampe

  • Reiseführer

  • Feuerzeug

Anreise

Wenn du dich mit dem Auto in die Berge begibst, solltest du außerdem an folgende Dinge denken:

  • Winterreifen

  • Schneeketten

  • GPS

  • Landkarten

  • Besen und Eiskratzer

  • Enteisungs-Spray

  • Verpflegung für die Anreise

 

Unser ROBINSON TIPP: Mit deiner ultimativen Packliste kannst du sofort in den Urlaub fahren. Besuch doch mal einen unserer ROBINSON Bergclubs. Wie wär´s mit dem ROBINSON Club Amadé oder dem ROBINSON Club Schlanitzen Alm.