23. Juli 2018:

Familienfreundlich, felsig oder romantisch – mehr als 200 malerische Strände findest du auf der Sonneninsel Mallorca. Die fünf landschaftlich schönsten stellen wir dir hier vor:

Platja es Trenc – Karibikfeeling auf Mallorca

Der Naturstrand Platja es Trenc liegt im Süden der Insel in der Nähe des Ortes Campos. Schneeweißer feiner Sand auf sechs Kilometern Länge und kristallklares türkisfarbenes Wasser lassen dich fast vergessen, dass du am Mittelmeer Urlaub machst: Denn Platja es Trenc ist Karibikfeeling pur. Der abgelegene von herrlichen Dünen umgebene Strand fällt flach ins Wasser ab und eignet sich auch besonders gut für kleine Kinder.

Platja de Formentor – fantastische Ausblicke auf Berge und Meer

Ganz im Norden am Cap Formentor liegt der abgelegene Strand Platja de Formentor. Bereits die Anfahrt zu dem schmalen ca. 1 km langen Sandstrand ist wunderschön: Entweder du gehst in Port de Pollenca an Bord eines Schiffes oder du fährst über die kurvenreiche Küstenstraße nach Formentor. Schatten spendende Pinienwälder reichen direkt bis an den Strand und laden zu einem malerischen Spaziergang ein.

Strand Formentor auf Mallorca

Cala Torta – klein, aber fein

Für Mallorcas Verhältnisse ist diese wilde Bucht im Norden der Baleareninsel relativ einsam: Das mag zum einen an den begrenzten Parkmöglichkeiten liegen, zum anderen daran, dass die Bucht sofort tief ins Wasser abfällt und sich somit nicht für kleine Kinder eignet. Der acht Kilometer von Arta entfernte Sand- und Kieselstrand ist vor allem bei Naturliebhabern beliebt: Von hier aus lassen sich wunderschöne kleine Wanderungen unternehmen. Aufgrund ihrer guten Windverhältnisse ist die Bucht auch ein toller Tipp für Surfer.

S’Amarador – Bade-Idylle im Naturschutzgebiet

Inmitten des wunderschönen Naturparks Parque Natural Cala Mondragó findest du den weißen Strand S’Amarador. Der im Südosten Mallorcas unweit des Ortes Santanyi gelegene Strand verzaubert mit feinem weißen Sand und azurblauem klaren Wasser. In der Nähe des Strandes münden zwei eiskalte Sturzbäche ins Meer, die allerdings im Sommer kein Wasser führen, im Frühling aber zu einem erfrischenden Bad einladen.

Coll de Baix – abgelegen und wild romantisch

Es ist ihrer Abgelegenheit zu verdanken, dass die kleine Bucht an der Nordküste Coll de Baix noch wenig besucht ist: Um sie zu erreichen, musst du ein geübter Wanderer sein, denn der Weg führt über schmale Pfade entlang steiler Berghänge. Doch die ca. einstündige Wanderung lohnt sich: Die schroff abfallenden Felsen, der helle Strand und das glasklare Wasser fügen sich zu einem Panorama, das du nicht so schnell vergessen wirst. Liegen, Sonnenschirme oder einen Kiosk gibt es hier nicht: Denke also an ausreichend Proviant und Trinkwasser. Wer nicht gut zu Fuß ist, erreicht den Strand von Port d’Alcúdia aus auch mit privaten Ausflugsbooten.

Die schönsten Strände auf Mallorca