12. Juni 2018:

Zu Gast im Club Apulia – Lena blickt hinter die Kulissen

Im sonnigen Apulien, idyllisch in einem schattigen Pinienwald und direkt am Ionischen Meer gelegen, empfängt unser ROBINSON Club Apulia seine Gäste. Hier durfte ich Ende Mai meine Hospitation verbringen und in vielen Abteilungen hinter die Kulissen blicken und tatkräftig mitarbeiten.

ROBINSON Kollegin im Front Office

Gerade für mich als ROBINSON-Neuling (ich bin seit Anfang April 2018 Teil des Teams Communications) war das die perfekte Gelegenheit, einerseits das Clubleben und unsere Gäste live vor Ort zu erleben und andererseits die tägliche Arbeit der Robins im Clubs nicht nur zu sehen, sondern quasi „am eigenen Leibe“ zu erfahren.

Gartenanlage im ROBINSON Club Apulia
Viele schattige Plätze unter Pinienbäumen – so kannst du unbeschwert entspannen

Während meiner Hospi konnte ich in die folgenden Abteilungen hineinschnuppern:

  • Beim Team Watersports durfte ich mithelfen, Kajaks, Surfbretter und Paddleboards zu verleihen und in ungewohntem Neoprenanzug-Outfit Kindern das Segeln und Katamaranfahren beibringen.
  • Im Roby Club habe ich mit den Minis im Alter von 3 bis 5 Jahren gemalt, Nudelteig geknetet und im Bälle-Bad gespielt.
ROBY Club mit kostenfreier Kinderbetreuung
Professionelle und abwechslungsreiche Kinderbetreuung für Babys und Kleinkinder.
  • An der Rezeption habe ich die alltäglichen Anfragen der Gäste kennengelernt, durfte den Kollegen bei Check-Ins und Check-Outs über die Schulter schauen und habe aufgrund eines ungemütlichen Regenschauers jede Menge Regenschirme ausgegeben (und später wieder eingesammelt).
  • Ich habe eine allgemeine Einführung in die Guest Relations bekommen und durfte mit Guest Relations Manager Margit die Zimmer für alle VIP-Gäste und Stars vorbereiten.
Bogenschießen bei ROBINSON
Im Club Apulia kannst du kostenlose Schnupperkurse im Bogenschießen ausprobieren.
  • Im Rahmen einer Kochpatenschaft habe ich im Bereich F&B hinter die Kulissen geblickt und unsere Gäste mit frischer Pasta versorgt
  • Das Entertainment Team durfte ich bei der Theaterprobe am Mittag begleiten (und natürlich am Abend die Show bejubeln!). Außerdem war ich beim Jugendturnier im Bogenschießen dabei und konnte mich sogar selbst als Bogenschütze versuchen.
Bogenschießanlage im ROBINSON Club Apulia
Bogenschießen kann jeder ausprobieren – Lena hat es getestet.

Das ROBINSON Gefühl ist überall im Club spürbar

Wassersportstation im Club Apulia
Segeln lernen – im Club Apulia gibt es sogar Segelkurse für Kinder.

In allen Abteilungen habe ich nette, engagierte Menschen kennengelernt, die nicht nur ihre Arbeitszeit sondern auch ihre Leidenschaft dafür einsetzen, dass das ROBINSON Gefühl überall im Club stets spürbar ist. Ich danke daher allen Robins im RC Apulia, die mich in meiner Hospitationswoche so freundlich aufgenommen haben. Mein ganz besonderer Dank gilt Gabriella – sie hat mir meinen Aufenthalt wunderbar organisiert und stand mir jederzeit als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Verabschiedet wurde ich übrigens mit einem kleinen Stoff-Roby, einem RC Apulia-Beutel und einer handgeschriebenen Karte mit den Worten „ Denk dran… man sieht sich immer 2x im Leben…“. Ich kann dazu nur sagen: Liebes Apulia Team, dass wir uns noch ein zweites Mal sehen, das hoffe ich doch SEHR!

Von Kollegen zu Kollegen – 5 Fragen an Lena

1. Warum hast du dich für deine Hospitation für den Club Apulia entschieden?

Da meine Stelle international ausgerichtet ist, wollte ich auf jeden Fall in einen der International Clubs. Sicherlich wäre auch ein Club auf der Fernstrecke spannend gewesen, aber aufgrund der langen Reisezeit sollte es dann doch eher etwas in Europa sein. Bei der Auswahl des ROBINSON Club Apulia habe ich mich dann auf die Empfehlung meiner Team-Kolleginnen verlassen.

2. Was waren deine 3 Highlights im Club?

  • Die Kinderbetreuung im ROBY Club
  • Frische Pasta an die Gäste am Buffet zu verteilen
  • Unvergesslich: Die Flower Power Party am Schachbrett

3. Gab es etwas, das dich überrascht hat oder womit du nicht gerechnet hast?

Ich bin ohne jegliche Italienisch-Kenntnisse in den Club gereist. Bereits nach wenigen Tagen klappte es super mit „Grazie“, „Prego“, „Ciao“ und „Va bene“, und ich konnte mich gut mit meinen italienischen Kollegen verständigen. Auch überrascht war ich von der Pflanzenwelt: Die Anlage ist so schön grün. Es gibt zahlreiche Pinienbäume, Palmen und viele bunte Blumen.

4. Blick hinter die Kulissen: Kannst du uns etwas verraten, was ein Gast nicht mitbekommt? 

Es gibt ganz viel, das die im Hintergrund abläuft, was der Gast nicht sieht, was aber enorm wichtig ist. Zum Beispiel die (durchaus etwas chaotische) Theaterprobe am Mittag, ohne die die beeindruckende Show am Abend nicht denkbar wäre. Aber auch generell, wie die „einzelnen Rädchen ineinandergreifen“: Die vielen Absprachen und die Kommunikation unter den Robins und auch zwischen den Abteilungen machen das perfekte Urlaubserlebnis erst möglich.

5. Gib uns einen Tipp: Welche Überraschungen hast du denn nun in den VIP-Gästezimmern verteilt?

Für die VIP-Gäste gibt es kleine Aufmerksamkeiten wie etwa Schokolade und spezielle Körperpflege-Produkte, liebevoll angerichtet in einem dekorativen Holzkästchen.
Vielen Dank für deinen Bericht, liebe Lena.