Nachhaltiger Urlaub: Korallenriff-Check im Roten Meer

Taucher unter Wasser am Riff

Reef Check Wochen bei ROBINSON

Seit 2007 finden im CLUB SOMA BAY regelmäßig Reef Check Wochen mit der Meeresbiologin Jenny Krutschinna und dem Tauch-ROBIN Mathis statt. Gäste erfahren dabei jede Menge über Korallenriffe und können an vielen Angeboten teilnehmen, z. B. Schnorcheltouren oder Glasbodenbootfahrten. 

Taucher kontrollieren ein Riff

Korallenriffe – die vielfältigsten Ökosystem der Meere

ROBINSON: Jenny, was sind Korallen?

Jenny: Korallen sind Tiere. In tropischen Meeren bauen sie Riffe von faszinierender Schönheit. Das sind die vielfäl­tig­sten Ökosysteme der Meere und sie beherbergen ein Drittel ALLER Meeresfische sowie ­zahllose weitere Lebewesen. Sie bilden die Ernährungsgrun­d­lage für Millionen von Menschen und schützen unsere Küsten.

ROBINSON: Warum braucht die Welt Reef Check?

Jenny: Erst durch Reef Check wurde es möglich, einen wissenschaftlich belegten Überblick über den Einfluss des Menschen auf die Korallenriffe zu bekommen. Weltweit können so kurzfristige Veränderungen und langfristige Trends schnell und mit wenigen Mitteln erfasst und miteinander verglichen ­werden. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort können so Lösungen zum Schutz der Riffe erarbeitet werden.

Reef Check und ROBINSON arbeiten zusammen

ROBINSON: Wie kam es zu der Zusammenarbeit von Reef Check und ROBINSON?

Jenny: Die Partnerschaft begann vor über 10 Jahren im Gespräch mit der TUI Umweltabteilung und ROBINSON, die sofort großes Interesse daran zeigten, sich für den Schutz der Riffe zu engagieren. Seit 2007 organisieren wir regelmäßig Reef Check Aktionen im ROBINSON CLUB SOMA BAY. Dabei informieren wir die Gäste über den Wert der Korallenriffe, ihre Gefähr­dung und darüber, was jeder Einzelne zu deren Schutz beitragen kann.

ROBINSON Gäste können für einen Tag Meereswissenschaftler sein

ROBINSON: Was haben die ROBINSON Gäste von Reef Check?

Jenny: Wer will, kann an Reef Check Tauchgängen teilnehmen und „ein paar Tage Meereswissenschaftler sein“, dabei unsere Beobachtungsmethode ausprobie­ren und vor Ort viel über die Riffe lernen, was man so üblicherweise nicht erfährt.

Mathis: Für unsere Gäste ist Reef Check ein echter Mehrwert. Bei den Ausfahrten können die Gäste den Wissenschaftlern direkt Fragen zu ihrer Arbeit im Wasser stellen und bei der anschließenden Auswertung mitwirken. Bei der unter Aufsicht und Anleitung durchgeführten Zählung der Unterwasserfauna und -flora sind die Gäste sozusagen richtige wissen­schaftliche Assistenten. Für die Kids sind die Glasbodenboot­fahrten ein tolles Erlebnis. In kleinen Gruppen erfahren sie dabei viel über die leben­dige Unterwasserwelt.

Riff-Check Statistik

Beispiel einer Zählung  der Unterwasserfauna- und flora

Jeder kann helfen, Korallen zu schützen

ROBINSON: Wie intakt sind die Korallenriffe ­heute noch?

Jenny: Die Korallenriffe sind in der Krise. Allein in den letzten Jahrzehnten gingen über 30  % der Korallenriffe weltweit verloren. Überfischung, Verschmutzung, steigende Wassertemperaturen und die Versauerung der Ozeane spielen dabei eine wesentliche Rolle. Die Riffe im Roten Meer sind aber zurzeit noch weit­gehend intakt.

Mathis: Das Rote Meer ist ein Topspot zum Tauchen, leider halten sich nicht alle Taucher an entsprechende Vorgaben zum Schutz der Riffe. Durch die Aufklärung von Reef Check können wir dem aber einigermaßen entgegenwirken.

ROBINSON: Was muss getan werden, damit die Korallenriffe auch in Zukunft noch eine Überlebenschance haben?

Jenny: Wir sollten alle ­verfügbaren Kräfte bündeln, um die Riffe zu schützen. Am wichtigsten ist es, dass der Klimawandel begrenzt und die Überfischung reduziert wird. Hier kann auch jeder Einzelne etwas beitragen: wenn Meeresfrüchte, dann solche aus zertifizierten Quellen, den eigenen CO2-Abdruck reduzieren, sich informieren und natürlich Reef Check unterstützen und bei der Aktion im Club mitmachen.

ROBINSON: Dankeschön für das nachhaltige Gespräch!

 

ROBIN Tipp:

Nimm keine Souvenirs aus dem Riff mit, denn auch eine leere Schnecke kann z. B. noch zum Zuhause für einen Einsiedlerkrebs werden.

Die Experten:
Jenny Krutschinna (Dipl.-Biol.) Die Meeresbiologin entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für tropische Korallenriffe am Great Barrier Reef in Australien und hat seitdem viele Riffe auf der ganzen Welt betaucht. Für Reef Check betreut Jenny seit 2001 zahlreiche Akti­vitäten für Sport­taucher. Im Jahre 2007 hat sie ­gemeinsam mit dem Team vom CLUB SOMA BAYdie Kooperation ins ­Leben ­gerufen.

Mathis ist ROBIN im CLUB SOMA BAY und ­leidenschaftlicher ­Taucher. Zusammen mit Jenny ­Krutschinna und ihren Kollegen führt er den Reef Check im Club durch.

Zwei Taucher auf einem Boot

 

Zum ROBINSON CLUB SOMA BAY

Du möchtest mehr über Reef Check und die Unterwasserwelt im Roten Meer erfahren? Dann besuch das Team im ROBINSON CLUB SOMA BAY und melde dich für eine der Reef Check Wochen an. Das Team vor Ort freut sich auf dich.

Yvonne