Die 5 schönsten Strände auf Mallorca

Die schönsten Strände auf Mallorca

Familienfreundlich, felsig oder romantisch – mehr als 200 malerische Strände findest du auf der Sonneninsel Mallorca. Die fünf landschaftlich schönsten stellen wir dir hier vor:

Platja es Trenc – Karibikfeeling auf Mallorca

Der Naturstrand Platja es Trenc liegt im Süden der Insel in der Nähe des Ortes Campos. Schneeweißer feiner Sand auf sechs Kilometern Länge und kristallklares türkisfarbenes Wasser lassen dich fast vergessen, dass du am Mittelmeer Urlaub machst: Denn Platja es Trenc ist Karibikfeeling pur. Der abgelegene von herrlichen Dünen umgebene Strand fällt flach ins Wasser ab und eignet sich auch besonders gut für kleine Kinder.

Platja de Formentor – fantastische Ausblicke auf Berge und Meer

Ganz im Norden am Cap Formentor liegt der abgelegene Strand Platja de Formentor. Bereits die Anfahrt zu dem schmalen ca. 1 km langen Sandstrand ist wunderschön: Entweder du gehst in Port de Pollenca an Bord eines Schiffes oder du fährst über die kurvenreiche Küstenstraße nach Formentor. Schatten spendende Pinienwälder reichen direkt bis an den Strand und laden zu einem malerischen Spaziergang ein.

Cala Torta – klein, aber fein

Für Mallorcas Verhältnisse ist diese wilde Bucht im Norden der Baleareninsel relativ einsam: Das mag zum einen an den begrenzten Parkmöglichkeiten liegen, zum anderen daran, dass die Bucht sofort tief ins Wasser abfällt und sich somit nicht für kleine Kinder eignet. Der acht Kilometer von Arta entfernte Sand- und Kieselstrand ist vor allem bei Naturliebhabern beliebt: Von hier aus lassen sich wunderschöne kleine Wanderungen unternehmen. Aufgrund ihrer guten Windverhältnisse ist die Bucht auch ein toller Tipp für Surfer.

S’Amarador – Bade-Idylle im Naturschutzgebiet

Inmitten des wunderschönen Naturparks Parque Natural Cala Mondragó findest du den weißen Strand S’Amarador. Der im Südosten Mallorcas unweit des Ortes Santanyi gelegene Strand verzaubert mit feinem weißen Sand und azurblauem klaren Wasser. In der Nähe des Strandes münden zwei eiskalte Sturzbäche ins Meer, die allerdings im Sommer kein Wasser führen, im Frühling aber zu einem erfrischenden Bad einladen.

Coll de Baix – abgelegen und wild romantisch

Es ist ihrer Abgelegenheit zu verdanken, dass die kleine Bucht an der Nordküste Coll de Baix noch wenig besucht ist: Um sie zu erreichen, musst du ein geübter Wanderer sein, denn der Weg führt über schmale Pfade entlang steiler Berghänge. Doch die ca. einstündige Wanderung lohnt sich: Die schroff abfallenden Felsen, der helle Strand und das glasklare Wasser fügen sich zu einem Panorama, das du nicht so schnell vergessen wirst. Liegen, Sonnenschirme oder einen Kiosk gibt es hier nicht: Denke also an ausreichend Proviant und Trinkwasser. Wer nicht gut zu Fuß ist, erreicht den Strand von Port d’Alcúdia aus auch mit privaten Ausflugsbooten.

Unser ROBINSON TIPP:

Mallorca ist ja bekanntlich der Deutschen liebste Insel – und das zu Recht. Naturliebhaber erleben jetzt im Frühjahr mit der Mandelblüte Mallorca von seiner schönsten Seite. Mindestens genauso reizvoll ist der einzige ROBINSON Club auf Mallorca: entdecke jetzt die Privatbucht und das fantastische Wellness-Angebot im ROBINSON CLUB CALA SERENA.

Bucht umsäumt von felsigen Klippen vom ROBINSON Club Cala Serena

Die wunderschöne Bucht direkt am ROBINSON Club Cala Serena, lädt zum romantischen Verweilen ein.

Tauchen lernen leicht gemacht: 5 Tipps für Anfänger

Frau taucht mit Schnorchel im Mund ab in die Tiefe des Meeres und betrachtet Korallen

„Unter dem Meer, wo wär das Wasser besser und nasser“, das wusste schon Sebastian, die kleine Krabbe, die Arielle, die Meerjungfrau bei ihren Abenteuern begleitet. Du willst die bunte Welt unter der Wasseroberfläche ebenfalls erkunden? Mit diesen fünf Tipps wird das Tauchenlernen zum Kinderspiel.

Tipp 1: Das richtige Tauchrevier finden

Korallenriff vom ROBINSON Club Maldives

Entdecke die bunte Unterwasserwelt rund um den ROBINSON Club Maldives.

Abtauchen und faszinierende Unterwasserwelten entdecken – das kannst du in einem Tauchurlaub. Bevor du dich jedoch für eine Urlaubsdestination entscheidest, solltest du dich über das Tauchrevier vor Ort informieren: Welche Kurse werden angeboten? Gibt es spezielle Anfänger- oder Schnupperkurse? Was bietet dir dein Tauchrevier an Pflanzen, Tieren und Gesteinsformationen? Zu welcher Jahreszeit ist Tauchen überhaupt möglich?

Während Tauchgänge im Mittelmeer nur während der Sommermonate angeboten werden, kannst du auf den Kanaren, den Malediven und in Ägypten das ganze Jahr über schnorcheln und tauchen.

Tipp 2: Den Körper vorbereiten

Tauchen ist ein Sport, darüber sollten sich auch Couch-Potatoes im Klaren sein. Würdest du dich also eher als Sportmuffel bezeichnen, möchtest aber trotzdem unbedingt tauchen lernen, solltest du zuvor zumindest ein bisschen trainieren. Körperliche Fitness ist nämlich Grundvoraussetzung für das Tauchen und wird von Tauchschulen sogar verlangt: Wenn du bei ROBINSON tauchen gehen möchtest, brauchst du ein ärztliches Tauglichkeitszeugnis. Frage also vorher bei deinem Arzt deines Vertrauens nach und lass dich beraten. Vor deinem ersten Tauchgang solltest du topfit sein. Spielt deine Gesundheit wegen einer Erkältung nicht mit, kann dir der Druckausgleich schon einmal Probleme bereiten.

 

Tipp 3: Ein Vertrauensverhältnis aufbauen

Tauchlehrer von ROBINSON bringt einem Gast an der Schnur unter Wasser in kleinen Schritten das Tauchen bei

Tauchlehrer von ROBINSON bringen dir vertrauensvoll das Tauchen bei.

Vertrauen und Verantwortung sind wesentliche Voraussetzungen für sicheres und entspanntes Tauchen. Vertrauen musst du vor allem zu deinem Tauchlehrer haben. So ist es wichtig, dass die Chemie zwischen euch stimmt. Bist du dir unsicher oder geht dir etwas zu schnell, solltest du das unbedingt vor einem Tauchgang sagen. Alle Tauchlehrer der ROBINSON Clubs und der Fremdunternehmen sind erfahrene Profis und professionell ausgebildet. Sie stehen dir mit Rat und Tat zur Seite, damit dein Tauchurlaub ein unvergessliches Erlebnis wird.

Verantwortung übernimmst du nicht nur für dich, sondern auch für die anderen Teilnehmer deiner Tauchgruppe, denn allein solltest du dich als Anfänger nie unter Wasser wagen.

Tipp 4: Hochwertiges Equipment

Zur Vorbereitung deines Tauchkurses gehört auch das Kaufen oder Leihen einer guten Ausrüstung. Eine Tauchmaske, Schnorchel und Tauchflossen solltest du mitbringen, denn dann kannst du das Schnorcheln bereits üben. Deine Tauchmaske sollte unbedingt von hoher Qualität sein und vorher eine Behandlung mit Zahnpasta erfahren haben, damit sie unter Wasser nicht beschlägt. Das restliche Equipment kannst du dir vor Ort leihen. Hast du deinen Tauchschein mit Bravour erstanden, kannst du deine Tauchausrüstung je nach Bedarf zusammenkaufen.

Tipp 5: Ängste überwinden

„Hilfe, ich kann nicht atmen!“, keine Sorge, dieser Gedanke ist beim ersten Mal unter Wasser ganz normal. Er gibt sich aber meist innerhalb von Sekunden. Solltest du doch einmal in Panik geraten, teile dies deinem Tauchlehrer oder deiner Tauchlehrerin sofort mit. Er oder sie wird dir schnell helfen. Hast du dann erst einmal den Bogen raus, wirst du schnell merken, dass sich das Überwinden deiner Ängste gelohnt hat. Wo sonst bekommt man solch eine farbenfrohe Aussicht, wenn nicht in einem der wunderschönen Korallenriffe dieser Erde?

 

Unser ROBINSON TIPP:

Frau mit Schnorchel unter Wasser, die das handzeichen für "Alles ist gut!" gibt

Wer sich auf das Abenteuer Tauchen einlässt, wird mit eindrucksvollen Unterwasserwelten belohnt.

Für deinen traumhaften Tauchurlaub können wir dir ROBINSON Clubs anbieten, die genau zu deinen Wünschen passen. Wenn du schon immer mal auf die Malediven wolltest, ist der ROBINSON Club Maldives zum Tauchen genau das Richtige. Du möchtest nicht allzu weit fliegen? Dann sind der ROBINSON Club Soma Bay in Ägypten, der ROBINSON Club Cala Serena auf Mallorca oder der ROBINSON Club Jandia Playa auf Fuerteventura bestebs für dich geeignet. Probier doch mal einen dieser Clubs aus. Du wirst bestimmt begeistert sein.

Fernreise mit Baby: So bereitest du dich vor

Baby auf einer Babyschaukel und grinst

Wenn in Deutschland im Januar und Februar die Temperaturen fallen und die Sonne sich kaum blicken lässt, suchen viele Eltern mit Babys und Kleinkindern nach einen warmen Ort in der Ferne. Eines der beliebtesten Fernreiseziele für Familien mit Kindern ist z. B. Thailand. Es gilt als ideales Einsteigerland dank seiner guten touristischen Infrastruktur, den lebendigen Großstädten und den malerischen Stränden. Eine Fernreise mit Baby ist also einfacher, als du denkst – trotzdem solltest du dich vorab gut vorbereiten. Die wichtigsten Infos und Tipps zur Vorbereitung einer Fernreise mit Baby findest du hier.

Reisebestimmungen und Dokumente: Pass und Visum

Bevor du deine Fernreise buchst, solltest du dich beim Auswärtigen Amt oder bei der Botschaft deines Reiseziels über die benötigten Reisedokumente informieren. Einen Kinderreisepass benötigt dein Baby in jedem Fall. Diesen kannst du beim Einwohnermeldeamt beantragen. Dazu brauchst du ein Passfoto deines Babys (ja, nicht lachen), die Geburtsurkunde deines Kindes, sowie die Einverständniserklärung und Ausweise bider Erziehungsberechtigten. Die Ausstellung kostet 13 Euro.

Für bestimmte Länder benötigst du zudem ein Visum. Da die Beantragung einer solchen Einreiseerlaubnis in der Regel etwas länger dauert, musst du dich rechtzeitig darum kümmern.

Impfungen und Reiseapotheke

Grundsätzlich solltest du dich mit deinem Baby nur auf den Weg in die Ferne machen, wenn es kerngesund ist und über alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen für Säuglinge verfügt. Suche deinen Kinderarzt spätestens sechs Wochen vor der Abreise auf und lass dich beraten, welche zusätzlichen Impfungen oder anderen Vorsichtsmaßnahmen sinnvoll und notwendig sind. Gegebenenfalls kann der Rat eines Tropenmediziners eingeholt werden.

Dein Kinderarzt wird dir außerdem Tipps für die Reiseapotheke und Informationen zum Thema Insekten- und Sonnenschutz geben.

Babynahrung und Kleidung

Am einfachsten auf Reisen haben es stillende Mütter, denn diese haben ihre Babynahrung stets richtig temperiert und in ausreichender Menge bei sich. Wer seinem Kind das Fläschchen gibt, sollte unbedingt ausreichend Milchpulver einpacken: In vielen Ländern werden Milchpulver in anderer Zusammensetzung angeboten. Ein Wechsel könnte bei deinem Kind zu Verdauungsproblemen oder Koliken führen. Für die Zubereitung solltest du ausschließlich abgekochtes Mineralwasser ohne Kohlensäure verwenden und keinesfalls Leitungswasser.

Nimmt dein Baby bereits feste Kost zu sich, solltest du dich außerdem mit einem Vorrat an Gläschen eindecken. Generell gilt: keine Experimente am Urlaubsort, was Nahrung betrifft, denn Babys haben einen empfindlichen Magen.

Was die Babykleidung angeht, so solltest du ausreichend Klamotten zum Wechseln einpacken. Lange leichte Hosen, Shirts, Jacken und Pullover sind praktisch und halten Sonne und Insekten von der empfindlichen Babyhaut fern.

Deine Packliste für den Urlaub mit Baby

Baby schwimmt mit einer Schwimmnudel im Wasser und der Vater schwimmt hinteher

Es benötigt eine gute Vorbereitung, wenn du sicher mit deinem Baby in den Urlaub fahren möchtest.

Neben einer Reiseapotheke, ausreichend Kleidung und Babynahrung gehören folgende Dinge in eure Koffer bzw. auf das Laufband am Flughafen:

  • ausreichend Wickelzubehör wie Windeln, eine Wickelunterlage, Einmalwaschlappen und Wundschutzcreme
  • Mullwindeln
  • Schnuller und Ersatzschnuller
  • Lätzchen
  • Sonnenschutz (Kleidung, Kopfbedeckung)
  • Moskitonetz
  • Babytrage, Buggy, Kinderwagen (mit Sonnenschirm/Sonnensegel und Regenschutz)
  • Spieluhr
  • Schnuffeltuch, Kuscheltier
  • zwei Schlafsäcke
Du brauchst noch ein paar mehr Infos? Hier findest du eine Packliste für den Familienurlaub.

Der ROBINSON Tipp:

Hast du Lust auf eine Fernreise mit deinem Baby? Dann teste doch mal den neuen ROBINSON CLUB KHAO LAK in Thailand – ein echtes Paradies für Familien und traumhaft schön gelegen direkt am Strand.