Chill Out Days am Meer: ROBINSON und wavemusic präsentieren internationale Künstler auf Mallorca

Ein goldener Spätsommerabend auf Mallorca und über der Bucht klingt die Stimme von Richard Judge, nur begleitet von seiner Gitarre. Momente wie diese könnt ihr im ROBINSON Club Cala Serena auf Mallorca erleben. Vom 24. bis 28. September 2016 finden hier erstmals die wavemusic Chill Out Days statt. Vier Tage lang geben sich auf vier Bühnen internationale Künstler und lokale Musikgrößen Mikrofon und Turntables in die Hand. Gemeinsam mit California Sunset Records holen wir sowohl Singer und Songwriter als auch Stars der Deep-House- und Jazz-Szene auf die Balearen-Insel.

Mit dabei sind neben Richard Judge, der mit dem Robin Schulz-Hit ”Show Me Love” die Charts eroberte, unter anderem Nora En Pure, deren Titel ”Come With Me” bereits 12,3 Mio. Views auf YouTube erzielt hat. Außerdem sorgen Jazz-Trompeter Julian Wasserfuhr, die Flamenco-Gitarristen Jiri&Gino Taihuttu und die DJs Jazzyfunk und Alex DaBass für entspannte Tage voller Club-, Jazz-, Soul- und Lounge-Musik im gesamten Club.

Unter der Marke wavemusic hat California Sunset Records bereits erfolgreich Eventformate wie den public chill in Deutschlands Metropolen ins Leben gerufen. Folgende Künstler sind u.a. auf Mallorca dabei. Hier könnt ihr schon mal reinhören und euch auf die Insel träumen:

Nora En Pure

Richard Judge

Jazzyfunk

Die wavemusic Chill Out Days im ROBINSON Club Cala Serena auf Mallorca sind für einen Aufenthalt im Zeitraum vom 24. bis 28.09. im Reisepreis inkludiert. Weitere Infos in eurem TUI Reisebüro oder unter www.robinson.com

Die Quelle von ROBINSON

quelle 1

Jedes Jahr sprudeln viele neue Gäste sowie langjährige Stammkunden in unsere ROBINSON Clubs. Doch wie ist dieser Strom von alten und neuen Cluburlaub-Fans entstanden und was ist die Quelle von  ROBINSON? Monti Galmés, ehemaliger Regionalmanager für die ROBINSON Clubs in Spanien und Portugal, gibt einen kleinen Einblick in die Anfänge des ersten ROBINSON Clubs auf Fuerteventura.

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen, auf einer 1965 noch im Atlantik verlorenen Insel ohne Infrastruktur ein Hotel zu bauen. Doch genau das traute sich das Ehepaar Catalina Rivero Hernandez und ihr Mann Andrés Garcia aus Teneriffa gemeinsam mit ihrem Schwiegersohn. Nach einer dreijährigen Bauzeit eröffnete 1968 das Hotel „Jandia Playa“, der heutige ROBINSON Club Jandia Playa, neben dem kleinen Fischerdorf Morro Jable. Zwei Jahre später gründet die TUI mit dem Steigenberger-Konzern die Robinson Club GmbH. Das TUI Vertragshotel „Jandia Playa“ auf Fuerteventura wird daraufhin mit dem neuen Konzept als erster ROBINSON Club am 1. Januar 1971 eröffnet.

Katalogbild 1972

Keine Straße, kein Telefon, kein Trinkwasser

Trotz traumhafter Strandlage, die heutigen Vorzüge einer modernen Versorgung waren damals auf Fuerteventura noch undenkbar. So wurde per Funk kommuniziert und Strom bis 1975 noch mit Hilfe von Generatoren erzeugt. Das zum Kochen notwendige Wasser lieferten Lastwagen aus dem Norden. Zum Duschen und Waschen pumpte man Wasser, das einen spürbar hohen Salzgehalt hatte, aus einem selbst gegrabenen Brunnen. Dieser Brunnen existiert heute noch und befindet sich im Garten des Refugios (alte Sauna) im ROBINSON Club Jandia Playa. Man könnte sagen, der Brunnen sei die „Quelle von ROBINSON“!

Der Club im Laufe seines Daseins

Über die Jahre hinweg veränderte sich nicht nur die Insel Fuerteventura mit ihrer gesamten Infrastruktur, sondern auch die Clubanlage. 1975 wurde der Club mit dem Bau des „Pueblo“-Gebäudes um 180 Doppelzimmer erweitert. Im gleichen Jahr kamen die Gartenanlage, das Theater und die ersten Mitarbeiter-Unterkünfte hinzu. Aufgrund des hohen Gästeaufkommens stockte der Club das „Pueblo“ 1986 noch einmal um weitere 36 Einzelzimmer auf. Schritt für Schritt wuchs die Anlage mit ihren Zimmern und öffentlichen Bereichen, die über die Jahre hinweg immer wieder renoviert wurden. Das Wachstum der Clubanlage bedeutete natürlich auch steigende Mitarbeiterzahlen. Für diese wurde 1997 die „Casa Familia“ im Zentrum von Morro Jable errichtet, welche 100 Mitarbeitern eine Unterkunft bietet. Ein neuer Empfangsbereich und Dreibettzimmer kamen ebenfalls hinzu. Heute verfügt der Club über eine Fläche von 60.000 m² mit 350 Zimmern, drei Restaurants, zwei Bars, den NITE Club, eine Boutique, das Theater samt Schachbrett, ein Atelier und den WellFit®-Bereich.

Der ROBINSON Club Jandia Playa schätzt sich glücklich, in den vergangenen 45 Jahren circa eine Million Gäste begrüßt zu haben. Viele von ihnen sind treue Stammgäste, die den Club fast jedes Jahr besuchen. Aber auch neue Gäste finden ihren Weg nach Fuerteventura, um ihren Urlaub in der Geburtsstätte der ROBINSON Clubs zu verbringen. Inzwischen befinden sich unter den Besuchern bereits die Kinder und Kindeskinder der ersten Gäste, die ROBINSON ebenso im Herzen tragen, wie unsere vielen langjährigen Mitarbeiter.“

Fitnesstrend: Functional Training

SGMM-0396

Was ist Functional Training?

Der Sporttrend, der schon lange bei Leistungssportlern bekannt ist und immer mehr an Beliebtheit gewinnt, setzt vor allem auf Sportübungen, die zur Stabilisierung des Bewegungsapparates beitragen und gleichzeitig vor Sportverletzungen schützen sollen. Während des Programms werden nicht nur einzelne Muskeln beansprucht, sondern ganze Muskelgruppen trainiert. Functional Training steigert zudem die (Kraft-)Ausdauer und Balance.

Wie funktioniert Functional Training?

Beim Functional Training steht nicht primär der Muskelaufbau im Vordergrund, sondern die Stabilisierung. So werden instabile und labile Trainingsunterlagen und –Geräte genutzt, sodass der Körper gezielt reagieren muss, um wieder Stabilität zu erlangen. Starre Trainingselemente halten den Körper automatisch stabil. Bei diesen Übungen wird aber die Flexibilität trainiert und Sehnen, Gelenke und Muskeln für weitere intensive Sporteinheiten fit gemacht. Das Training beinhaltet alltagsnahe, komplexe und natürliche Bewegungsabläufe.

Functional Training bei ROBINSON

Auch bei ROBINSON hat der Fitnesstrend bereits Einzug gefunden. So fand im Mai diesen Jahres das Functional Training Camp im ROBINSON Club Sarigerme Park statt. Unter Anleitung eines großen Expertenteams konnten sich Gäste an sechs Camp-Tagen von den Übungen überzeugen. Zu den Programminhalten gehörte beispielsweise das Beweglichkeitstraining „fascial stretch“, Cycling, Kettlebell und deepWORK®. Zudem lernten die Teilnehmer das SLASHPIPE®-Training kennen, bei dem mit einem wassergefüllten Kunststoffrohr Koordination, Sensomotorik und Kraft trainiert wird. Vorträge zur Ernährungsberatung sowie viele weitere WellFit®-Aktiv Kurse rundeten die Woche ab. Als Highlight feierte das Trainingssystem, der Outdoor IronQube von gym80, seine Premiere in der Türkei und lud zu ausgiebigen Fitnessrunden im Freien ein.

Nach einer erfolgreichen Woche freut sich das gesamte Team schon darauf, im nächsten Jahr wieder ordentlich die Muskeln spielen zu lassen.