Alle mit "Aktivreisen" verschlagworteten Artikel

Khao Lak: 9 Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung

thailand-sehenswuerdigkeiten-I_0261261

Wer schon einmal in Khao Lak war, schwärmt insbesondere von den schönen Stränden  und der Ruhe! Doch auch unternehmungslustige Urlauber und Familien kommen hier auf ihre Kosten, denn Khao Lak hat ein großes Portfolio an Sehenswürdigkeiten und faszinierenden Orten zu bieten. Erklimme die Wälder der Nationalparks, erkunde beim Kanufahren versteckte Höhlen oder genieße einen Moment der Stille in den zahlreichen Tempeln. Wofür du dich auch entscheidest: In Khao Lak wird garantiert dein Abenteuergeist geweckt.

 

1. Similan Islands
Das Inselparadies „Similan Islands” besteht aus neun traumhaften Inseln, die von türkisblauem Meer umschlossen werden. Wer tauchen und schnorcheln möchte ist hier genau richtig. Durch das kristallklare Wasser und den unglaublichen Farbenreichtum wird das Unterwasserleben zu einem echten Erlebnis. Die Similan Inseln zählen zu den beeindruckendsten Tiefwasser-Korallenbänken der Welt. Die Inselgruppe, die zu einem Nationalpark erklärt wurde, liegt ca. 65 Km von der Küste Khao Laks entfernt und weist die Form eines Hufeisens auf – wenn das mal kein Glück bringt!

Tipp: Den Mu Koh Similan Meeresnationalpark kannst du von November bis April besuchen.

 

2. Lam Ru Nationalpark
Im üppigen Regenwald von Khao Lak gelegen, umgeben von einer exotischen Pflanzen- und Tierwelt, liegt der Lamru Nationalpark. Wolltest du nicht immer schon mal unter einem Wasserfall hindurchtauchen? Im Lam Ru Nationalpark hast du gleich drei davon zur Auswahl: Ton Chong Fah, Lam Phra und Lam Ru Wasserfall. Und mit viel Glück begegnest du im Nationalpark auch einer der vielen seltenen Tierarten, z. B. Riesengleiter, Marderbären, farbenprächtige Schmetterlinge, Vögel oder Schlangen.

Tipp: Die imposanten Granitberge aus der Kreidezeit beherbergen noch heute jede Menge Tierspuren und Frischwasserquellen.

 

3. Ton Chong Fah Wasserfall
Direkt im Lam Ru Nationalpark liegt der beeindruckende Ton Chong Fah Wasserfall. Dieser gilt als einer der schönsten Wasserfälle im Park und erstreckt sich über fünf verschiedene Ebenen. Von ganz oben hast du einen schönen Ausblick auf den Dschungel. Für den Aufstieg empfiehlt sich festes Schuhwerk und ein wenig Ausdauer. Anschließend kannst du dich bei einem ruhigen Bad entspannen.

 

4. Suwanakuha Tempel
Der Besuch des goldenen, liegenden Buddhas im Suwanakuha Tempel, einer riesigen Höhle, ist garantiert einen Besuch wert. Vorher wirst du bereits von den ganz und gar nicht scheuen Makaken-Affen begrüßt. Wer sich noch tiefer in die Höhlen wagt, entdeckt staunend jede Menge Stalagmiten, Stalaktiten und zahlreiche Fledermäuse.

 

5. Jeeptour
Wer gerne Natur, Action und einzigartige Ausblicke verbindet, fährt mit einer Jeeptour genau richtig. Durch unwegsames Gelände wirst du von deinem Fahrer zu einem rauschenden Wasserfall gefahren. Der Weg dorthin bietet bereits unvergessliche Panoramen und Landschaftsbilder. Und wer sich schon immer mal von den zahlreichen Geräuschen des Urwaldes verzücken lassen wollte, ist bei diesem Abenteuer genau richtig.

 

6. Internationales Tsunami Museum
In Gedenken an den Tsunami von 2004 wurde ein Museum in einem Polizeiboot als Denkmal errichtet. Hier werden Privataufnahmen von Augenzeugen abgespielt, ein Video über den Rettungstrupp und Bildtafeln mit Vorher-Nachher-Aufnahmen gezeigt.

 

7. Food Street in Bang Niang
Geschäft an Geschäft sowie unzählige Restaurants findest du auf der Bang Niang Beach Road, die auch Food Street genannt wird. Verschiedenste Kulinarik aus aller Welt wird hier angeboten, es gibt sogar Weißbier und Schnitzel. Hier kommt garantiert jeder auf seinen Geschmack. Die Straße weiter entlang gelangst du an einen schönen Sandstrand. Perfekt für einen kleinen Verdauungsspaziergang.

 

8. Kanu Tour
Bei einem Urlaub in Khao Lak ist eine kleine Paddeltour mit dem Kanu eine tolle Möglichkeit, die Gegend vom Wasser aus und vor allem die vielen Höhlen genau zu erkunden. Auch der James Bond Felsen ist einen Abstecher wert.

 

9. Schildkrötenauffangstation
Auf einem Navy Stützpunkt in Khao Lak triffst du auf eine Schildkrötenauffangstation. Hier werden verletzte oder kranke Schildkröten wieder aufgepäppelt. Auf dem Gelände erklären die Angestellten zu Beginn viel über die Haltung und geben generelle Informationen über die unterschiedlichen Schildkrötenarten.

 

Du planst einen Urlaub in Khao Lak? Dann schau dir doch auch den neu eröffneten ROBINSON CLUB KHAO LAK an.

 

Grüße von den #wirzeit-Gewinnern René und Theresa

Erinnert ihr euch noch an unser #wirzeit-Gewinner, die wir euch Anfang des Jahres vorgestellt haben? René hat gemeinsam mit seiner Freundin Theresa mit einem schönen Bild bei unserem Facebook-Gewinnspiel überzeugt und einen Urlaub im ROBINSON Club Schlanitzen Alm gewonnen. Mittlerweile haben die beiden ihren Aufenthalt in den Bergen eingelöst und berichten uns natürlich hier von ihren Erfahrungen:

“Wir hatten das große Glück, eine gemeinsame Woche im Sommer im Robinson Club Schlanitzen Alm zu verbringen. Als wir in Klagenfurt aus dem Flugzeug kamen, wurden wir zunächst einmal von einer dicken Regenwolke begrüßt. Also schnell ab ins Auto und Richtung Westen auf die Autobahn nach Hermagor. Hier angekommen ging es auf einer kurvigen Straße den Pass hinauf nach Sonnleitn….und wie der Name schon sagt, verzog sich auch direkt die Regenwolke und machte warmen Sonnenstrahlen Platz. Im Club wurden wir freundlich begrüßt und, da es grade schon kurz vor 2 Uhr Mittags war, direkt erstmal zur Stärkung an das Buffet geschickt. Jetzt konnte der Urlaub richtig beginnen. 

René und Theresa bei einer Wanderung im Wald rund um das Clubgelände.

In der kommenden Woche stellte sich schon ab dem ersten Tag sehr schnell eine regelrechte Routine ein, was unser Club-Leben betrifft. Nach einem reichhaltigen Frühstück am riesigen Frühstücksbuffet, welches keinen Geschmack zu kurz kommen ließ, sind wir entweder zu Wanderungen oder anderen Draußen-Aktivitäten aufgebrochen. Zur Wanderung aufbrechen heißt in diesem Fall: einfach aus der Tür hinausgehen und los oder kurz zur nächsten Gondelbahn und einen benachbarten Berg hinauf.

Die beiden #wirzeit-Gewinner auf Höhe der Treßdorfer Alm, ca. 45 min bergauf von der Schlanitzen Alm.

Am zweiten Tag haben wir den Hochseilgarten nebenan erkundet und hier die Klettersteige für uns neu entdeckt. Mit dem entsprechenden Equipment aus dem Club sind wir schon am nächsten Tag den Klettersteig Däumling hinauf. Das war anstrengend, aber die Aussicht oben lohnt jeden Meter den Fels hinauf. Noch besser wird es nur, wenn man nach einer solchen Tour zurückkommt und in der Sauna und im Hallenbad vom Club relaxt… und zwar so lange, bis das Abendbuffet bereitsteht. Es gab jeden Abend ein anderes Thema für das Buffet, welches an Vielfalt und Geschmack nicht zu überbieten war. Am besten hat uns der französische Abend gefallen, mit allen Klassikern und Neuheiten der französischen Küche. 

René am Klettersteig Däumling, direkt nach der langen Nepal-Seilbrücke.

Letztendlich war unsere Woche schon viel zu schnell wieder vorbei und wir wären am liebsten noch länger geblieben. Am ROBINSON Club Schlanitzen Alm hat uns am besten die Mischung aus heimischer Wohlfühl-Atmosphäre und Vielfalt der Möglichkeiten gefallen. Ganz egal, ob man in Ruhe entspannen wollte oder grade nach einem Abenteuer draußen sucht – beides liegt direkt vor der Tür.”  

René und Theresa

Biken auf Mallorca – eine Radtour nach Santanyi

Kollegin Yvonne aus der Zentrale nimmt euch heute mit auf ihre Biketour nach Santanyi auf der wunderschönen Insel Mallorca. Was sie alles entdecken konnte und welche Tipps sie für euch parat hält, das lest ihr hier:

+++   +++   +++   +++

Endlich Urlaub. Endlich Mallorca. Warum nicht auch mal eine kleine Radtour über die Insel machen? Die Gemütlichkeit hinter dem Wort „Radtour“ weicht schnell sportlichen Schweißperlen, als ich mein rotes Canyon Mountainbike an der Bikestation im Club entgegennehme. Aber ich habe es ja nicht anders gewollt.

  • Ziel: das kleine mallorquinische Städtchen Santanyi
  • Länge der Tour: ca. 35 km
  • Ausgangspunkt der Tour: Clubgelände ROBINSON Club Cala Serena
  • Schwierigkeitsgrad: leichte bis mittelschwere Tour und für Bike-Anfänger geeignet
  • Kosten: ca. 33 Euro pro Tag (Ausleihdauer von 09:00-16:00 Uhr).

Los geht es an der Canyon Bikestation am ROBINSON CLUB CALA SERENA. Zusammen mit dem Canyon Bike (Kategorie B) leihe ich mir ein Fahrradschloss, einen Helm und eine Wasserflasche für die erste „Durststrecke“ aus.
Tipp: Auf Mallorca besteht Helmpflicht. Denk also bei deiner nächsten Biketour auf Mallorca daran, einen Helm mitzubringen oder vor Ort auszuleihen.

Vom Clubgelände Cala Serena fahre ich ein Stück entlang der Hauptstraße bis zum Kreisel. Schön rechts halten und dann in die erste Schotterstraße rechts abbiegen. Ab hier folge ich der Beschilderung für die FahrradrouteRuta 3. Der Schotterweg führt entlang von pittoresken Steinmauern an blühenden Wiesen und kleinen, verlassenen Steinhäusern. Natürlich könnte ich auch entlang der Straße nach Santanyi fahren. Aber der Radweg ist auf jeden Fall die malerischere Variante.

Genug gestrampelt, Zeit für Pause Nummer 1: Dafür bietet sich Portopetro an, ein malerischer kleiner Fischerort mit hübschem Hafen und einladenden Cafés.

Nach kurzem Stopp geht es weiter entlang der Ruta 3. Und jetzt Gas geben: Der kurze Anstieg hinter der Bucht ist sportlich. Aber er lohnt sich.

Ab jetzt bleibt die Strecke anfängerfreundlich gerade. Ein besonderes Aha-Erlebnis ist die kleine Badebucht in Mondragó im Parc Natural de Mondrago. Helm ab, Schuhe aus und kurz durchatmen bei Pause 2. Tipp:  Am Vormittag ist die Bucht noch nicht überlaufen. Perfekt für alle, die fernab der Badehektik ein bisschen Ruhe und Sonne tanken wollen.

Jetzt heißt es aufgepasst, denn der Weg zurück zur Ruta 3 führt an der Bucht entlang hinter dem Strandrestaurant. Von hier aus schiebe ich das Bike einen kleinen, steilen Weg hinauf (Achtung: nicht die Steintreppe nehmen) und weiter auf den Fahrradweg. Ab hier heißt es: Pedale durchtreten und Gas geben. Die Straßen eignen sich bestens, um alles aus dem Rad herauszuholen. Trotzdem lohnt es sich, ab und zu einen Gang runterzuschalten. Denn die Landschaft auf dieser Strecke bleibt malerisch schön. Und dann endlich erreichen wir: Santanyi.

Ein entzückender kleiner Ort mit engen Gassen, hübschen Cafés und Restaurants mit der imposanten Kirche Sant Andreu an der Placa de Major. Fürs Mittagessen brauche ich nicht lange zu suchen: Die Auswahl ist vielfältig und reicht von Tapas bis Burger. Nimm dir etwas Zeit für die vielen kleinen Shops in den Gassen. Wer noch Platz in seinem Gepäck hat, wird nach dem Shopping hier garantiert mit mehr Kilos im Koffer nach Hause fahren.

Für den Rückweg fahre ich ein Stück an der Hauptstraße entlang in Richtung Mondragó und biege (noch vor der Tankstelle) rechts in den Schotterweg ab. Ab hier folge ich dem Cami de sa Teulera. Dieser kreuzt irgendwann die Ruta 3, von wo aus der Weg zurück zum Club ein Kinderspiel ist.

Tipp: Die letzten Kilometer auf dem Rückweg fahre ich am Meer entlang. Nicht nur der Ausblick aufs Wasser ist imposant. Auch die spanischen Villen, die sich an der Küste entlangreihen sind mehr als eindrucksvoll.

Weitere Infos zu deinem Urlaub auf Mallorca oder zum ROBINSON CLUB CALA SERENA findest du auf robinson.com an.