Alle mit "Aktivreisen" verschlagworteten Artikel

Grüße von den #wirzeit-Gewinnern René und Theresa

Erinnert ihr euch noch an unser #wirzeit-Gewinner, die wir euch Anfang des Jahres vorgestellt haben? René hat gemeinsam mit seiner Freundin Theresa mit einem schönen Bild bei unserem Facebook-Gewinnspiel überzeugt und einen Urlaub im ROBINSON Club Schlanitzen Alm gewonnen. Mittlerweile haben die beiden ihren Aufenthalt in den Bergen eingelöst und berichten uns natürlich hier von ihren Erfahrungen:

“Wir hatten das große Glück, eine gemeinsame Woche im Sommer im Robinson Club Schlanitzen Alm zu verbringen. Als wir in Klagenfurt aus dem Flugzeug kamen, wurden wir zunächst einmal von einer dicken Regenwolke begrüßt. Also schnell ab ins Auto und Richtung Westen auf die Autobahn nach Hermagor. Hier angekommen ging es auf einer kurvigen Straße den Pass hinauf nach Sonnleitn….und wie der Name schon sagt, verzog sich auch direkt die Regenwolke und machte warmen Sonnenstrahlen Platz. Im Club wurden wir freundlich begrüßt und, da es grade schon kurz vor 2 Uhr Mittags war, direkt erstmal zur Stärkung an das Buffet geschickt. Jetzt konnte der Urlaub richtig beginnen. 

René und Theresa bei einer Wanderung im Wald rund um das Clubgelände.

In der kommenden Woche stellte sich schon ab dem ersten Tag sehr schnell eine regelrechte Routine ein, was unser Club-Leben betrifft. Nach einem reichhaltigen Frühstück am riesigen Frühstücksbuffet, welches keinen Geschmack zu kurz kommen ließ, sind wir entweder zu Wanderungen oder anderen Draußen-Aktivitäten aufgebrochen. Zur Wanderung aufbrechen heißt in diesem Fall: einfach aus der Tür hinausgehen und los oder kurz zur nächsten Gondelbahn und einen benachbarten Berg hinauf.

Die beiden #wirzeit-Gewinner auf Höhe der Treßdorfer Alm, ca. 45 min bergauf von der Schlanitzen Alm.

Am zweiten Tag haben wir den Hochseilgarten nebenan erkundet und hier die Klettersteige für uns neu entdeckt. Mit dem entsprechenden Equipment aus dem Club sind wir schon am nächsten Tag den Klettersteig Däumling hinauf. Das war anstrengend, aber die Aussicht oben lohnt jeden Meter den Fels hinauf. Noch besser wird es nur, wenn man nach einer solchen Tour zurückkommt und in der Sauna und im Hallenbad vom Club relaxt… und zwar so lange, bis das Abendbuffet bereitsteht. Es gab jeden Abend ein anderes Thema für das Buffet, welches an Vielfalt und Geschmack nicht zu überbieten war. Am besten hat uns der französische Abend gefallen, mit allen Klassikern und Neuheiten der französischen Küche. 

René am Klettersteig Däumling, direkt nach der langen Nepal-Seilbrücke.

Letztendlich war unsere Woche schon viel zu schnell wieder vorbei und wir wären am liebsten noch länger geblieben. Am ROBINSON Club Schlanitzen Alm hat uns am besten die Mischung aus heimischer Wohlfühl-Atmosphäre und Vielfalt der Möglichkeiten gefallen. Ganz egal, ob man in Ruhe entspannen wollte oder grade nach einem Abenteuer draußen sucht – beides liegt direkt vor der Tür.”  

René und Theresa

Biken auf Mallorca – eine Radtour nach Santanyi

Kollegin Yvonne aus der Zentrale nimmt euch heute mit auf ihre Biketour nach Santanyi auf der wunderschönen Insel Mallorca. Was sie alles entdecken konnte und welche Tipps sie für euch parat hält, das lest ihr hier:

+++   +++   +++   +++

Endlich Urlaub. Endlich Mallorca. Warum nicht auch mal eine kleine Radtour über die Insel machen? Die Gemütlichkeit hinter dem Wort „Radtour“ weicht schnell sportlichen Schweißperlen, als ich mein rotes Canyon Mountainbike an der Bikestation im Club entgegennehme. Aber ich habe es ja nicht anders gewollt.

  • Ziel: das kleine mallorquinische Städtchen Santanyi
  • Länge der Tour: ca. 35 km
  • Ausgangspunkt der Tour: Clubgelände ROBINSON Club Cala Serena
  • Schwierigkeitsgrad: leichte bis mittelschwere Tour und für Bike-Anfänger geeignet
  • Kosten: ca. 33 Euro pro Tag (Ausleihdauer von 09:00-16:00 Uhr).

Los geht es an der Canyon Bikestation am ROBINSON CLUB CALA SERENA. Zusammen mit dem Canyon Bike (Kategorie B) leihe ich mir ein Fahrradschloss, einen Helm und eine Wasserflasche für die erste „Durststrecke“ aus.
Tipp: Auf Mallorca besteht Helmpflicht. Denk also bei deiner nächsten Biketour auf Mallorca daran, einen Helm mitzubringen oder vor Ort auszuleihen.

Vom Clubgelände Cala Serena fahre ich ein Stück entlang der Hauptstraße bis zum Kreisel. Schön rechts halten und dann in die erste Schotterstraße rechts abbiegen. Ab hier folge ich der Beschilderung für die FahrradrouteRuta 3. Der Schotterweg führt entlang von pittoresken Steinmauern an blühenden Wiesen und kleinen, verlassenen Steinhäusern. Natürlich könnte ich auch entlang der Straße nach Santanyi fahren. Aber der Radweg ist auf jeden Fall die malerischere Variante.

Genug gestrampelt, Zeit für Pause Nummer 1: Dafür bietet sich Portopetro an, ein malerischer kleiner Fischerort mit hübschem Hafen und einladenden Cafés.

Nach kurzem Stopp geht es weiter entlang der Ruta 3. Und jetzt Gas geben: Der kurze Anstieg hinter der Bucht ist sportlich. Aber er lohnt sich.

Ab jetzt bleibt die Strecke anfängerfreundlich gerade. Ein besonderes Aha-Erlebnis ist die kleine Badebucht in Mondragó im Parc Natural de Mondrago. Helm ab, Schuhe aus und kurz durchatmen bei Pause 2. Tipp:  Am Vormittag ist die Bucht noch nicht überlaufen. Perfekt für alle, die fernab der Badehektik ein bisschen Ruhe und Sonne tanken wollen.

Jetzt heißt es aufgepasst, denn der Weg zurück zur Ruta 3 führt an der Bucht entlang hinter dem Strandrestaurant. Von hier aus schiebe ich das Bike einen kleinen, steilen Weg hinauf (Achtung: nicht die Steintreppe nehmen) und weiter auf den Fahrradweg. Ab hier heißt es: Pedale durchtreten und Gas geben. Die Straßen eignen sich bestens, um alles aus dem Rad herauszuholen. Trotzdem lohnt es sich, ab und zu einen Gang runterzuschalten. Denn die Landschaft auf dieser Strecke bleibt malerisch schön. Und dann endlich erreichen wir: Santanyi.

Ein entzückender kleiner Ort mit engen Gassen, hübschen Cafés und Restaurants mit der imposanten Kirche Sant Andreu an der Placa de Major. Fürs Mittagessen brauche ich nicht lange zu suchen: Die Auswahl ist vielfältig und reicht von Tapas bis Burger. Nimm dir etwas Zeit für die vielen kleinen Shops in den Gassen. Wer noch Platz in seinem Gepäck hat, wird nach dem Shopping hier garantiert mit mehr Kilos im Koffer nach Hause fahren.

Für den Rückweg fahre ich ein Stück an der Hauptstraße entlang in Richtung Mondragó und biege (noch vor der Tankstelle) rechts in den Schotterweg ab. Ab hier folge ich dem Cami de sa Teulera. Dieser kreuzt irgendwann die Ruta 3, von wo aus der Weg zurück zum Club ein Kinderspiel ist.

Tipp: Die letzten Kilometer auf dem Rückweg fahre ich am Meer entlang. Nicht nur der Ausblick aufs Wasser ist imposant. Auch die spanischen Villen, die sich an der Küste entlangreihen sind mehr als eindrucksvoll.

Weitere Infos zu deinem Urlaub auf Mallorca oder zum ROBINSON CLUB CALA SERENA findest du auf robinson.com an.

Surfen auf Fuerteventura – die 10 TOP Locations Teil 2

dl88_4806 (853x1280)

Für Surfer und Kiter ist Fuerteventura definitiv einer der schönsten Spots auf dieser Erde. Hier verraten wir euch die 10 TOP Locations für Surfer und Kiter. Hier ist Teil 2 unserer Serie zu den besten Spots im Norden und Süden Fuerteventuras:

Im Osten

1.       Risco del Paso
Am südlichen Rand der Lagune von Sotavento kommen waschechte Windsurfer auf ihre Kosten. Der spezielle Düseneffekt ist sehr stark. Der im Sommer landabwärts von links kommende Starkwind türmt bis zu zwei Meter hohe Wellen auf. Besonders bei Anfängern ist dieser Spot beliebt: Die Lagune und die nahe Küste besitzen kaum Untiefen oder scharfkantige Riffe. Der feine Sand in Küstennähe minimiert Verletzungsrisiken.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer)


2.       Matas Blanca
Der Spot liegt nördlich von Costa Calma und ist besonders bequem. Aber erst bei entsprechender Windrichtung entfaltet er seine volle Magie. Weht der Passat aus nordnordwestlicher Richtung, gleitest du schnell über eine nur leicht gewellte Flachwasserpiste. Kommt er zu sehr aus dem Norden und liegt der Strand noch im Windschatten, fehlt der Antrieb für die Segel und du kommst kaum voran. Der knapp einen Kilometer lange Strandabschnitt ist besonders bei Kitern sehr beliebt.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Kiter)


3.       Sotavento
Sotavento ist nicht nur die engste Stelle der Insel sondern auch einer der beständigsten Windspots der Welt. Bei La Pared trifft der Passat auf die Küste und wird von zwei Gebirgsformationen zusammengequetscht. Zwischen Mai und September sind Windstärken von sechs bis zehn Beaufort möglich und sorgen für enormen Antrieb. Anfänger schätzen eine vier Kilometer lange Lagune mit stehtiefem und ruhigem Wasser. Profis bevorzugen die vorgelagerte Küste.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer und Kiter)


4.       Costa Calma
Besonders Familien schätzen den schönen Urlaubsort mit seinem flach abfallenden Strand und der gut ausgestatteten Infrastruktur. Die flächendeckende Bebauung schwächt den Wind allerdings auf ein ruhiges Maß herab. Deswegen ist dieser Spot besonders bei Windsurf-Anfängern beliebt. Kiter müssen zur nahen Playa Blanca, Matas Blancas oder der Playa Esmeralda ausweichen. Zahlreiche Windsurfschulen bieten Equipment und Kurse an.
Geeignet für: Anfänger (Surfer)

Im Westen

5.       El Cotillo
Dieser Spot gehört zu den anspruchsvollsten Surfrevieren und ist daher nur etwas für Profis. Ungebremst rauschen hier im Nordwesten an der Playa del Rey die Atlantikwellen an den Strand und brechen erst kurzfristig. So entstehen perfekte Sprungschanzen für meterhohe Airs und coole Tricks. Im Winter sollten sich hier nur wirkliche Profis aufs Wasser wagen. Im eher gemäßigten Sommer taugt der Spot mit kleineren Wellen auch für gute Kiter. Aber Vorsicht: Die Strömungswirbelungen sind nicht zu unterschätzen und können schon mal dafür sorgen, dass sich das ein oder andere Equipment aufs offene Meer verabschiedet.
Geeignet für: Könner (Surfer und Kiter)

 6.    Playa del Garcey
An der Westküste Fuerteventuras zeigt sich die Kraft des Atlantiks in seiner ganzen Dimension. 1994 lief an der Küste vor der Playa del Garcey das Kreuzfahrtschiff „American Star“ auf Grund. Und davor: Steilküste, Riffe und kleine flache Strände. Doch Vorsicht: Gefährliche Strömungen und variierende Windverhältnisse erschweren das Revier zusätzlich. Anfänger sollten an der sanften Ostküste bleiben. Könner dagegen werden mit meterhohen Wellenbergen für Jumps reichlich belohnt.
Geeignet für: Könner (Surfer)