Alle mit "Strände" verschlagworteten Artikel

Die 5 schönsten Strände in Italien

Strände und Küste in Italien

Bella Italia zieht deutsche Urlauber schon seit Jahrzehnten in ihren Bann. Kein Wunder: Auf mehr als 5000 Kilometern Küstenlinie findest du herrliche Strände – von breiten flachen Sandstränden für die ganze Familie bis zu idyllischen Badebuchten. Wir stellen dir fünf der schönsten Strände vor, die darauf warten, von dir entdeckt zu werden.

1. Der Klassiker: Die italienische Adria bei Rimini

Strand in Rimini

Lebhaftes Treiben und bunte Sonnenschirme: willkommen in Rimini

Die Adriaküste entwickelte sich in den 1950er-Jahren, als deutsche Urlauber in Scharen über den Brenner gen Süden zogen, zum “Teutonengrill”. Die Adriaküste gilt als ausgesprochen kinderfreundlich und bietet Ferienspaß pur. Ein unvergänglicher Klassiker ist das Seebad Rimini mit seinem insgesamt 15 Kilometer langen Sandstrand. Hier warten Wassersportangebote wie Windsurfen und Wasserski, Spielplätze für die Kleinen und eine riesige Auswahl an Cafés/Restaurants. In den Abendstunden tobt das Nachtleben entlang der Strandpromenade. Anbieter entlang der Strände vermieten tage- oder wochenweise nützliche Ausstattung wie Sonnenschirme und Liegen und stellen sanitäre Einrichtungen wie Duschen und WCs zur Verfügung. Familien mit Kindern fühlen sich in Rimini ebenso wohl wie junge Leute, die im Urlaub Spaß haben wollen.

2. Für Romantiker: Die Amalfiküste

Strand mit Häusern an der Amalfi-Küste

Amalfi-Küste: Einsame Buchten für Verliebte

Legendär ist die natürliche Schönheit der Amalfiküste südlich von Neapel. Da es hier keine langen Sandstrände gibt, sondern eher ein Gemisch aus Sand/Kies, fehlt der sonst so typische Badetourismus in Italien. Hier kommen vor allem Romantiker auf ihre Kosten. Paare mieten ein kleines Boot oder lassen sich von einem Wassertaxi zu einer der unberührten stillen Badebuchten fahren, die sie ganz für sich alleine haben. Wer einen Strand mit Liegestühlen und Restaurant bevorzugt, wählt den herrlich abgeschiedenen Arienzo Beach in Positano: Der Zugang zum Strand erfolgt über 300 Stufen. Der Weg erlaubt neugierige Blicke in die Gärten einiger der prachtvollsten Luxusvillen an der Amalfiküste.

3. Karibikflair in Tropea: Der Geheimtipp im Süden

Strand von oben in Kalabrien

Kalabrien: türkisblaues Meer und idyllische Buchten

Die süditalienische Region Kalabrien ist touristisch weit weniger bekannt als der Norden. Dabei wird die Küste am Tyrrhenischen Meer nicht umsonst die “Costa degli Dei”, die Küste der Götter, genannt. Die lange Bucht bei Tropea mit ihrem türkisblauen klaren Wasser steht der Karibik in nichts nach. Hoch auf den Felsen thront das Städtchen Tropea mit seiner mittelalterlichen Festung. Der Strand ist vor allem für Erwachsene geeignet, denen die tägliche Wanderung bergauf und bergab nichts ausmacht. Für Kinder ist er dagegen weniger anzuraten, da das Meer steil abfällt. Familien sind im nahen Scilla mit seinem flachen Sandstrand besser aufgehoben. Der Legende nach lebte hier das furchtbare Monster Scylla, das gemeinsam mit Charybdis (auf Sizilien) die Straße von Messina bewachte und Odysseus bedrohte.

4. Paradies für Aktive: Santa Maria di Merino

Meer und Strand in Santa Maria di Merino

Perfekt für Wassersportler: glasklares Wasser und lange Strände

Am “Sporn” des italienischen Stiefels befindet sich der bei Surfern beliebte Ort Santa Maria di Merino. Vor allem dann, wenn der Scirocco weht, herrschen an der Küste perfekte Bedingungen für Wind- und Kitesurfer. Entsprechend viele Surfschulen und Surfcenter sind hier am langen Sandstrand und in den Nachbarorten wie Vieste zu finden. Zusätzlich bietet der Strand einen Kinderspielplatz für den Nachwuchs und Beachvolleyballfelder. Wer nicht jeden Tag am Strand faulenzen möchte, erkundet den Nationalpark Gargano mit seinen Pinien- und Buchenwäldern.

5. Die Malediven Italiens: Marina di Pescoluse

Küste und Strand in Apulien

Apulien:Traumkulisse für endlose Strandspaziergänge

Der Absatz des italienischen Stiefels gehört zur Provinz Apulien, die mit zahlreichen schönen Stränden gesegnet ist. Der schneeweiße Sand und das kristallklare türkise Wasser haben dem weitläufigen Strand von Marina di Pescoluse den Spitznamen “Die Malediven von Salento” eingebracht. Der flache kinderfreundliche Strand erstreckt sich über mehrere Kilometer zwischen den Orten Torre Pali und Torre Vado. Da das Hinterland weitgehend unbebaut ist, lassen sich die Distanzen zwischen den Orten wunderbar auf einer entspannten Fahrradtour überwinden.

Der ROBINSON Tipp:

Pool vom ROBINSON Club Apulia am Abend

Genieße deinen Abend im ROBINSON Club Apulia.

Im schönen Apulien liegt auch der ROBINSON Club Apulia. In diesem Club dreht sich alles rund um Familien mit Kindern. Die Kinderbetreuung ist hier bereits inklusive. Neugierig geworden? Dann entdecke jetzt den ROBINSON Club Apulia.

Die 5 schönsten Strände auf Mallorca

Die schönsten Strände auf Mallorca

Familienfreundlich, felsig oder romantisch – mehr als 200 malerische Strände findest du auf der Sonneninsel Mallorca. Die fünf landschaftlich schönsten stellen wir dir hier vor:

Platja es Trenc – Karibikfeeling auf Mallorca

Der Naturstrand Platja es Trenc liegt im Süden der Insel in der Nähe des Ortes Campos. Schneeweißer feiner Sand auf sechs Kilometern Länge und kristallklares türkisfarbenes Wasser lassen dich fast vergessen, dass du am Mittelmeer Urlaub machst: Denn Platja es Trenc ist Karibikfeeling pur. Der abgelegene von herrlichen Dünen umgebene Strand fällt flach ins Wasser ab und eignet sich auch besonders gut für kleine Kinder.

Platja de Formentor – fantastische Ausblicke auf Berge und Meer

Ganz im Norden am Cap Formentor liegt der abgelegene Strand Platja de Formentor. Bereits die Anfahrt zu dem schmalen ca. 1 km langen Sandstrand ist wunderschön: Entweder du gehst in Port de Pollenca an Bord eines Schiffes oder du fährst über die kurvenreiche Küstenstraße nach Formentor. Schatten spendende Pinienwälder reichen direkt bis an den Strand und laden zu einem malerischen Spaziergang ein.

Cala Torta – klein, aber fein

Für Mallorcas Verhältnisse ist diese wilde Bucht im Norden der Baleareninsel relativ einsam: Das mag zum einen an den begrenzten Parkmöglichkeiten liegen, zum anderen daran, dass die Bucht sofort tief ins Wasser abfällt und sich somit nicht für kleine Kinder eignet. Der acht Kilometer von Arta entfernte Sand- und Kieselstrand ist vor allem bei Naturliebhabern beliebt: Von hier aus lassen sich wunderschöne kleine Wanderungen unternehmen. Aufgrund ihrer guten Windverhältnisse ist die Bucht auch ein toller Tipp für Surfer.

S’Amarador – Bade-Idylle im Naturschutzgebiet

Inmitten des wunderschönen Naturparks Parque Natural Cala Mondragó findest du den weißen Strand S’Amarador. Der im Südosten Mallorcas unweit des Ortes Santanyi gelegene Strand verzaubert mit feinem weißen Sand und azurblauem klaren Wasser. In der Nähe des Strandes münden zwei eiskalte Sturzbäche ins Meer, die allerdings im Sommer kein Wasser führen, im Frühling aber zu einem erfrischenden Bad einladen.

Coll de Baix – abgelegen und wild romantisch

Es ist ihrer Abgelegenheit zu verdanken, dass die kleine Bucht an der Nordküste Coll de Baix noch wenig besucht ist: Um sie zu erreichen, musst du ein geübter Wanderer sein, denn der Weg führt über schmale Pfade entlang steiler Berghänge. Doch die ca. einstündige Wanderung lohnt sich: Die schroff abfallenden Felsen, der helle Strand und das glasklare Wasser fügen sich zu einem Panorama, das du nicht so schnell vergessen wirst. Liegen, Sonnenschirme oder einen Kiosk gibt es hier nicht: Denke also an ausreichend Proviant und Trinkwasser. Wer nicht gut zu Fuß ist, erreicht den Strand von Port d’Alcúdia aus auch mit privaten Ausflugsbooten.

Unser ROBINSON TIPP:

Mallorca ist ja bekanntlich der Deutschen liebste Insel – und das zu Recht. Naturliebhaber erleben jetzt im Frühjahr mit der Mandelblüte Mallorca von seiner schönsten Seite. Mindestens genauso reizvoll ist der einzige ROBINSON Club auf Mallorca: entdecke jetzt die Privatbucht und das fantastische Wellness-Angebot im ROBINSON CLUB CALA SERENA.

Bucht umsäumt von felsigen Klippen vom ROBINSON Club Cala Serena

Die wunderschöne Bucht direkt am ROBINSON Club Cala Serena, lädt zum romantischen Verweilen ein.

Sommerurlaub in Griechenland – welcher ROBINSON Club passt zu mir?

Bild 9

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Du möchtest gerne in den Süden und deine freien Tage in Griechenland verbringen. Ein ROBINSON Cluburlaub soll es sein. Die Frage ist nur: In welchen der zwei Clubs sollst du fahren? Wir stellen dir den ROBINSON Club Daidalos auf Kos sowie den ROBINSON Club Kyllini Beach auf der Westpeloponnes mit ihren wichtigsten und interessantesten Eigenschaften vor. So findest du den perfekten ROBINSON Urlaub für dich in Griechenland.

Der Neue in der Familie: ROBINSON Club Kyllini Beach auf der Westpeloponnes

Ein Klassiker ist zurück. Seit Mai diesen Jahres ist der ROBINSON Club Kyllini Beach wieder im Portfolio. Mit einer eindrucksvollen Lage und einem umfangreichen Programm begeistert der Club Klein und Groß.

Gastronomie: „Jamas“ ist das Stichwort, auch wenn der ROBINSON Club Kyllini Beach viel mehr als nur gute Getränke zu bieten hat. Das All inclusive made by ROBINSON Angebot lädt Feinschmecker morgens zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet samt frisch gepressten Säften ein. Siebenschläfer und Spätaufsteher finden beim Langschläferfrühstück allerlei Köstlichkeiten. Nach ein paar Sporteinheiten, einem kurzen Nickerchen oder ein paar Runden im Pool lockt auch schon das Mittagsbuffet mit reichlichen Gaumenfreuden. Nachmittags wird sich noch einmal mit Kaffee und Kuchen gestärkt und nach einer kurzen Pause wird bereits das Abendessen mit regionalen und gesunden WellFood-Gerichten aufgebaut. Tipp: Besuche an einem Abend das Spezialitätenrestaurant „Taverne“. Mit Blick auf Meer und Sonnenuntergang schmeckt so ein 5-Gänge-Menü doch gleich viel besser.

Sport: Wassersport ist im ROBINSON Club Kyllini Beach, der direkt am Ionischen Meer gelegen ist, eines der sportlichen Highlights. Zum Surfen und Segeln herrschen beste Bedingungen. Wer dem Sport vor Ort gerne nachgehen möchte, der muss lediglich einen anerkannten Surf- bzw. Katamaranschein oder einen gleichwertigen Befähigungsnachweis vorlegen. Windsurf- und Katamaranmaterial der Marken Fanatic/VDWS/Hobie Cat werden kostenlos verliehen. Tipp: Der Strand des Kyllini Beachs bietet mit seinem lang und flach abfallenden Strand beste Bedingungen für Segelanfänger. Also schwing dich auf die Bretter. Für Kinder, die gerne segeln möchten, stehen übrigens leichtere und kleinere Jollen bereit.

Unterhaltung: Vielfältig und keinesfalls einfallslos ist das Unterhaltungsprogramm im ROBINSON Club Kyllini Beach. Wöchentlich wechselnde Entertainmentangebote bieten für jedermann etwas. Ob Casino-Abend an der Poolbar, beatlastige Trommelshow, Kinderprogramm oder Galaabend: Im Club Kyllini Beach ist immer für die perfekte Unterhaltung gesorgt. Tipp: Lausche mit einem kühlen Getränk in der Hand beim „Sundowner“ an der Beachbar feinen Saxofon-Klängen. Entspannter kann ein Tag nicht ausklingen.

Lage & Umgebung: Wer den Club gerne mal verlassen möchte, der kann zu Fuß oder bei einer Mountainbike-Tour eine wunderschöne naturbelassene Landschaft erkunden. Bikes können hierzu entgeltlich im Club ausgeliehen werden. Tipp: In 65 Kilometern Entfernung zum Club liegt die archäologische Ausgrabungsstätte von Olympia. Ein Tagesausflug dorthin lohnt sich!

Der ROBINSON Allrounder: ROBINSON Club Daidalos auf Kos

Gastronomie: Feinschmecker lassen es sich mit dem Vollpension made by ROBINSON Angebot im ROBINSON Club Daidalos gutgehen. Zu den Mahlzeiten im Club sind Getränke inklusive. Regionale Küche, vegetarische Speisen und veganer Schmaus werden frisch zubereitet und überzeugen geschmacklich. Hier bleiben keine kulinarischen Wünsche mehr offen. Tipp: Kleine Tische mit Wasser und Fruchtsäften laden Kinder im eigenen Kinderrestaurant ein, auch einmal ohne Mamas Aufsicht, aber mit Unterstützung der Mitarbeiter, sich am Buffet austoben zu können.

Sport: Surfen und Segeln, Fitness mit Meerblick oder auch Stand-up-Paddling sind nur eine kleine Auswahl an Angeboten im Club. Wer die Umgebung vom Wasser aus entdecken möchte, benötigt auch hier wieder zum Surfen und Segeln einen anerkannten Surf- bzw. Katamaranschein oder einen gleichwertigen Befähigungsnachweis sowie Praxiserfahrung. Das Material von Marken wie Fanatic, VDWS und Hobie Cat wird kostenlos verliehen. Tipp: Vom Profi lernen, das können Gäste im Juli/August, wenn der dreifache Windsurf-Weltmeister Bernd Flessner im Club das Surfen beibringt.

Unterhaltung: Wahnsinns Abendshows im Theater dürfen im ROBINSON Club Daidalos genauso wenig fehlen wie toll umgesetzte Mottopartys und gehören daher zum regelmäßigen Entertainmentangebot des Clubs. Auch in der clubeigenen Disco wird an so manchem Abend mal länger das Tanzbein geschwungen. Tipp: Im September findet im Club Daidalos das SAFS Fitness & Party Camp statt – für alle, die von Sport und Feiern nicht genug bekommen können.

Lage und Umgebung: Auf Kos lassen sich bestens kleine Ausflüge zu den zahlreichen schönen Stränden planen. Aber nicht nur entspannen lässt es sich hier gut – auch Entdecker kommen nicht zu kurz. Mit der Fähre erreicht man griechische Nachbarinseln oder Bodrum, wo zahlreiche türkische Märkte zum Staunen einladen. Tipp: Wer sich ein wenig treiben lassen möchte, der kann sich in der Bikestation im Club hochwertige Markenfahrräder ausleihen und nach eigenem Tempo und auf eigene Faust die Insel erkunden.

Welcher Club passt nun zu mir?

Wer gerne sportlich aktiv werden und vor allem Wassersportarten ausprobieren möchte, der ist in beiden ROBINSON Clubs gut aufgehoben. Auch für Ausflüge in die Umgebung bekommen sowohl der ROBINSON Club Kyllini Beach als auch der ROBINSON Club Daidalos einen Pluspunkt. Im Club Daidalos schätzen insbesondere Familien mit Kindern die tolle Kundenbetreuung, während im ROBINSON Club Kyllini Beach Sportbegeisterte – zum Beispiel bei einer Runde Tennis – voll auf ihre Kosten kommen.

Wenn du mehr Infos zum Cluburlaub in Griechenland suchst, dann schau dir hier den ROBINSON Club Daidalos und ROBINSON Club Kyllini Beach an!