Alle mit "Wassersport" verschlagworteten Artikel

Nachhaltiger Urlaub: Korallenriff-Check im Roten Meer

Taucher unter Wasser am Riff

Reef Check Wochen bei ROBINSON

Seit 2007 finden im CLUB SOMA BAY regelmäßig Reef Check Wochen mit der Meeresbiologin Jenny Krutschinna und dem Tauch-ROBIN Mathis statt. Gäste erfahren dabei jede Menge über Korallenriffe und können an vielen Angeboten teilnehmen, z. B. Schnorcheltouren oder Glasbodenbootfahrten. 

Taucher kontrollieren ein Riff

Korallenriffe – die vielfältigsten Ökosystem der Meere

ROBINSON: Jenny, was sind Korallen?

Jenny: Korallen sind Tiere. In tropischen Meeren bauen sie Riffe von faszinierender Schönheit. Das sind die vielfäl­tig­sten Ökosysteme der Meere und sie beherbergen ein Drittel ALLER Meeresfische sowie ­zahllose weitere Lebewesen. Sie bilden die Ernährungsgrun­d­lage für Millionen von Menschen und schützen unsere Küsten.

ROBINSON: Warum braucht die Welt Reef Check?

Jenny: Erst durch Reef Check wurde es möglich, einen wissenschaftlich belegten Überblick über den Einfluss des Menschen auf die Korallenriffe zu bekommen. Weltweit können so kurzfristige Veränderungen und langfristige Trends schnell und mit wenigen Mitteln erfasst und miteinander verglichen ­werden. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort können so Lösungen zum Schutz der Riffe erarbeitet werden.

Reef Check und ROBINSON arbeiten zusammen

ROBINSON: Wie kam es zu der Zusammenarbeit von Reef Check und ROBINSON?

Jenny: Die Partnerschaft begann vor über 10 Jahren im Gespräch mit der TUI Umweltabteilung und ROBINSON, die sofort großes Interesse daran zeigten, sich für den Schutz der Riffe zu engagieren. Seit 2007 organisieren wir regelmäßig Reef Check Aktionen im ROBINSON CLUB SOMA BAY. Dabei informieren wir die Gäste über den Wert der Korallenriffe, ihre Gefähr­dung und darüber, was jeder Einzelne zu deren Schutz beitragen kann.

ROBINSON Gäste können für einen Tag Meereswissenschaftler sein

ROBINSON: Was haben die ROBINSON Gäste von Reef Check?

Jenny: Wer will, kann an Reef Check Tauchgängen teilnehmen und „ein paar Tage Meereswissenschaftler sein“, dabei unsere Beobachtungsmethode ausprobie­ren und vor Ort viel über die Riffe lernen, was man so üblicherweise nicht erfährt.

Mathis: Für unsere Gäste ist Reef Check ein echter Mehrwert. Bei den Ausfahrten können die Gäste den Wissenschaftlern direkt Fragen zu ihrer Arbeit im Wasser stellen und bei der anschließenden Auswertung mitwirken. Bei der unter Aufsicht und Anleitung durchgeführten Zählung der Unterwasserfauna und -flora sind die Gäste sozusagen richtige wissen­schaftliche Assistenten. Für die Kids sind die Glasbodenboot­fahrten ein tolles Erlebnis. In kleinen Gruppen erfahren sie dabei viel über die leben­dige Unterwasserwelt.

Riff-Check Statistik

Beispiel einer Zählung  der Unterwasserfauna- und flora

Jeder kann helfen, Korallen zu schützen

ROBINSON: Wie intakt sind die Korallenriffe ­heute noch?

Jenny: Die Korallenriffe sind in der Krise. Allein in den letzten Jahrzehnten gingen über 30  % der Korallenriffe weltweit verloren. Überfischung, Verschmutzung, steigende Wassertemperaturen und die Versauerung der Ozeane spielen dabei eine wesentliche Rolle. Die Riffe im Roten Meer sind aber zurzeit noch weit­gehend intakt.

Mathis: Das Rote Meer ist ein Topspot zum Tauchen, leider halten sich nicht alle Taucher an entsprechende Vorgaben zum Schutz der Riffe. Durch die Aufklärung von Reef Check können wir dem aber einigermaßen entgegenwirken.

ROBINSON: Was muss getan werden, damit die Korallenriffe auch in Zukunft noch eine Überlebenschance haben?

Jenny: Wir sollten alle ­verfügbaren Kräfte bündeln, um die Riffe zu schützen. Am wichtigsten ist es, dass der Klimawandel begrenzt und die Überfischung reduziert wird. Hier kann auch jeder Einzelne etwas beitragen: wenn Meeresfrüchte, dann solche aus zertifizierten Quellen, den eigenen CO2-Abdruck reduzieren, sich informieren und natürlich Reef Check unterstützen und bei der Aktion im Club mitmachen.

ROBINSON: Dankeschön für das nachhaltige Gespräch!

 

ROBIN Tipp:

Nimm keine Souvenirs aus dem Riff mit, denn auch eine leere Schnecke kann z. B. noch zum Zuhause für einen Einsiedlerkrebs werden.

Die Experten:
Jenny Krutschinna (Dipl.-Biol.) Die Meeresbiologin entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für tropische Korallenriffe am Great Barrier Reef in Australien und hat seitdem viele Riffe auf der ganzen Welt betaucht. Für Reef Check betreut Jenny seit 2001 zahlreiche Akti­vitäten für Sport­taucher. Im Jahre 2007 hat sie ­gemeinsam mit dem Team vom CLUB SOMA BAYdie Kooperation ins ­Leben ­gerufen.

Mathis ist ROBIN im CLUB SOMA BAY und ­leidenschaftlicher ­Taucher. Zusammen mit Jenny ­Krutschinna und ihren Kollegen führt er den Reef Check im Club durch.

Zwei Taucher auf einem Boot

 

Zum ROBINSON CLUB SOMA BAY

Du möchtest mehr über Reef Check und die Unterwasserwelt im Roten Meer erfahren? Dann besuch das Team im ROBINSON CLUB SOMA BAY und melde dich für eine der Reef Check Wochen an. Das Team vor Ort freut sich auf dich.

Sommerurlaub in Griechenland – welcher ROBINSON Club passt zu mir?

Bild 9

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Du möchtest gerne in den Süden und deine freien Tage in Griechenland verbringen. Ein ROBINSON Cluburlaub soll es sein. Die Frage ist nur: In welchen der zwei Clubs sollst du fahren? Wir stellen dir den ROBINSON Club Daidalos auf Kos sowie den ROBINSON Club Kyllini Beach auf der Westpeloponnes mit ihren wichtigsten und interessantesten Eigenschaften vor. So findest du den perfekten ROBINSON Urlaub für dich in Griechenland.

Der Neue in der Familie: ROBINSON Club Kyllini Beach auf der Westpeloponnes

Ein Klassiker ist zurück. Seit Mai diesen Jahres ist der ROBINSON Club Kyllini Beach wieder im Portfolio. Mit einer eindrucksvollen Lage und einem umfangreichen Programm begeistert der Club Klein und Groß.

Gastronomie: „Jamas“ ist das Stichwort, auch wenn der ROBINSON Club Kyllini Beach viel mehr als nur gute Getränke zu bieten hat. Das All inclusive made by ROBINSON Angebot lädt Feinschmecker morgens zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet samt frisch gepressten Säften ein. Siebenschläfer und Spätaufsteher finden beim Langschläferfrühstück allerlei Köstlichkeiten. Nach ein paar Sporteinheiten, einem kurzen Nickerchen oder ein paar Runden im Pool lockt auch schon das Mittagsbuffet mit reichlichen Gaumenfreuden. Nachmittags wird sich noch einmal mit Kaffee und Kuchen gestärkt und nach einer kurzen Pause wird bereits das Abendessen mit regionalen und gesunden WellFood-Gerichten aufgebaut. Tipp: Besuche an einem Abenddas Spezialitätenrestaurant „Taverne“. Mit Blick auf Meer und Sonnenuntergang schmeckt so ein 5-Gänge-Menü doch gleich viel besser.

Sport: Wassersport ist im ROBINSON Club Kyllini Beach, der direkt am Ionischen Meer gelegen ist, eines der sportlichen Highlights. Zum Surfen und Segeln herrschen beste Bedingungen. Wer dem Sport vor Ort gerne nachgehen möchte, der muss lediglich einen anerkannten Surf- bzw. Katamaranschein oder einen gleichwertigen Befähigungsnachweis vorlegen. Windsurf- und Katamaranmaterial der Marken Fanatic/VDWS/Hobie Cat werden kostenlos verliehen. Tipp: Der Strand des Kyllini Beachs bietet mit seinem lang und flach abfallenden Strand beste Bedingungen für Segelanfänger. Also schwing dich auf die Bretter. Für Kinder, die gerne segeln möchten, stehen übrigens leichtere und kleinere Jollen bereit.

Unterhaltung: Vielfältig und keinesfalls einfallslos ist das Unterhaltungsprogramm im ROBINSON Club Kyllini Beach. Wöchentlich wechselnde Entertainmentangebote bieten für jedermann etwas. Ob Casino-Abend an der Poolbar, beatlastige Trommelshow, Kinderprogramm oder Galaabend: Im Club Kyllini Beach ist immer für die perfekte Unterhaltung gesorgt. Tipp: Lausche mit einem kühlen Getränk in der Hand beim „Sundowner“ an der Beachbar feinen Saxofon-Klängen. Entspannter kann ein Tag nicht ausklingen.

Lage & Umgebung: Wer den Club gerne mal verlassen möchte, der kann zu Fuß oder bei einer Mountainbike-Tour eine wunderschöne naturbelassene Landschaft erkunden. Bikes können hierzu entgeltlich im Club ausgeliehen werden. Tipp: In 65 Kilometern Entfernung zum Club liegt die archäologische Ausgrabungsstätte von Olympia. Ein Tagesausflug dorthin lohnt sich!

Der ROBINSON Allrounder: ROBINSON Club Daidalos auf Kos

Gastronomie: Feinschmecker lassen es sich mit dem Vollpension made by ROBINSON Angebot im ROBINSON Club Daidalos gutgehen. Zu den Mahlzeiten im Club sind Getränke inklusive. Regionale Küche, vegetarische Speisen und veganer Schmaus werden frisch zubereitet und überzeugen geschmacklich. Hier bleiben keine kulinarischen Wünsche mehr offen. Tipp: Kleine Tische mit Wasser und Fruchtsäften laden Kinder im eigenen Kinderrestaurant ein, auch einmal ohne Mamas Aufsicht, aber mit Unterstützung der Mitarbeiter, sich am Buffet austoben zu können.

Sport: Surfen und Segeln, Fitness mit Meerblick oder auch Stand-up-Paddling sind nur eine kleine Auswahl an Angeboten im Club. Wer die Umgebung vom Wasser aus entdecken möchte, benötigt auch hier wieder zum Surfen und Segeln einen anerkannten Surf- bzw. Katamaranschein oder einen gleichwertigen Befähigungsnachweis sowie Praxiserfahrung. Das Material von Marken wie Fanatic, VDWS und Hobie Cat wird kostenlos verliehen. Tipp: Vom Profi lernen, das können Gäste im Juli/August, wenn der dreifache Windsurf-Weltmeister Bernd Flessner im Club das Surfen beibringt.

Unterhaltung: Wahnsinns Abendshows im Theater dürfen im ROBINSON Club Daidalos genauso wenig fehlen wie toll umgesetzte Mottopartys und gehören daher zum regelmäßigen Entertainmentangebot des Clubs. Auch in der clubeigenen Disco wird an so manchem Abend mal länger das Tanzbein geschwungen. Tipp: Im September findet im Club Daidalos das SAFS Fitness & Party Camp statt – für alle, die von Sport und Feiern nicht genug bekommen können.

Lage und Umgebung: Auf Kos lassen sich bestens kleine Ausflüge zu den zahlreichen schönen Stränden planen. Aber nicht nur entspannen lässt es sich hier gut – auch Entdecker kommen nicht zu kurz. Mit der Fähre erreicht man griechische Nachbarinseln oder Bodrum, wo zahlreiche türkische Märkte zum Staunen einladen. Tipp: Wer sich ein wenig treiben lassen möchte, der kann sich in der Bikestation im Club hochwertige Markenfahrräder ausleihen und nach eigenem Tempo und auf eigene Faust die Insel erkunden.

Welcher Club passt nun zu mir?

Wer gerne sportlich aktiv werden und vor allem Wassersportarten ausprobieren möchte, der ist in beiden ROBINSON Clubs gut aufgehoben. Auch für Ausflüge in die Umgebung bekommen sowohl der ROBINSON Club Kyllini Beach als auch der ROBINSON Club Daidalos einen Pluspunkt. Im Club Daidalos schätzen insbesondere Familien mit Kindern die tolle Kundenbetreuung, während im ROBINSON Club Kyllini Beach Sportbegeisterte – zum Beispiel bei einer Runde Tennis – voll auf ihre Kosten kommen.

Wenn du mehr Infos zum Cluburlaub in Griechenland suchst, dann schau dir hier den ROBINSON Club Daidalos und ROBINSON Club Kyllini Beach an!

Surfen auf Fuerteventura – die 10 TOP Locations Teil 2

dl88_4806 (853x1280)

Für Surfer und Kiter ist Fuerteventura definitiv einer der schönsten Spots auf dieser Erde. Hier verraten wir euch die 10 TOP Locations für Surfer und Kiter. Hier ist Teil 2 unserer Serie zu den besten Spots im Norden und Süden Fuerteventuras:

Im Osten

1.       Risco del Paso
Am südlichen Rand der Lagune von Sotavento kommen waschechte Windsurfer auf ihre Kosten. Der spezielle Düseneffekt ist sehr stark. Der im Sommer landabwärts von links kommende Starkwind türmt bis zu zwei Meter hohe Wellen auf. Besonders bei Anfängern ist dieser Spot beliebt: Die Lagune und die nahe Küste besitzen kaum Untiefen oder scharfkantige Riffe. Der feine Sand in Küstennähe minimiert Verletzungsrisiken.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer)


2.       Matas Blanca
Der Spot liegt nördlich von Costa Calma und ist besonders bequem. Aber erst bei entsprechender Windrichtung entfaltet er seine volle Magie. Weht der Passat aus nordnordwestlicher Richtung, gleitest du schnell über eine nur leicht gewellte Flachwasserpiste. Kommt er zu sehr aus dem Norden und liegt der Strand noch im Windschatten, fehlt der Antrieb für die Segel und du kommst kaum voran. Der knapp einen Kilometer lange Strandabschnitt ist besonders bei Kitern sehr beliebt.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Kiter)


3.       Sotavento
Sotavento ist nicht nur die engste Stelle der Insel sondern auch einer der beständigsten Windspots der Welt. Bei La Pared trifft der Passat auf die Küste und wird von zwei Gebirgsformationen zusammengequetscht. Zwischen Mai und September sind Windstärken von sechs bis zehn Beaufort möglich und sorgen für enormen Antrieb. Anfänger schätzen eine vier Kilometer lange Lagune mit stehtiefem und ruhigem Wasser. Profis bevorzugen die vorgelagerte Küste.
Geeignet für: Anfänger und Könner (Surfer und Kiter)


4.       Costa Calma
Besonders Familien schätzen den schönen Urlaubsort mit seinem flach abfallenden Strand und der gut ausgestatteten Infrastruktur. Die flächendeckende Bebauung schwächt den Wind allerdings auf ein ruhiges Maß herab. Deswegen ist dieser Spot besonders bei Windsurf-Anfängern beliebt. Kiter müssen zur nahen Playa Blanca, Matas Blancas oder der Playa Esmeralda ausweichen. Zahlreiche Windsurfschulen bieten Equipment und Kurse an.
Geeignet für: Anfänger (Surfer)

Im Westen

5.       El Cotillo
Dieser Spot gehört zu den anspruchsvollsten Surfrevieren und ist daher nur etwas für Profis. Ungebremst rauschen hier im Nordwesten an der Playa del Rey die Atlantikwellen an den Strand und brechen erst kurzfristig. So entstehen perfekte Sprungschanzen für meterhohe Airs und coole Tricks. Im Winter sollten sich hier nur wirkliche Profis aufs Wasser wagen. Im eher gemäßigten Sommer taugt der Spot mit kleineren Wellen auch für gute Kiter. Aber Vorsicht: Die Strömungswirbelungen sind nicht zu unterschätzen und können schon mal dafür sorgen, dass sich das ein oder andere Equipment aufs offene Meer verabschiedet.
Geeignet für: Könner (Surfer und Kiter)

 6.    Playa del Garcey
An der Westküste Fuerteventuras zeigt sich die Kraft des Atlantiks in seiner ganzen Dimension. 1994 lief an der Küste vor der Playa del Garcey das Kreuzfahrtschiff „American Star“ auf Grund. Und davor: Steilküste, Riffe und kleine flache Strände. Doch Vorsicht: Gefährliche Strömungen und variierende Windverhältnisse erschweren das Revier zusätzlich. Anfänger sollten an der sanften Ostküste bleiben. Könner dagegen werden mit meterhohen Wellenbergen für Jumps reichlich belohnt.
Geeignet für: Könner (Surfer)