Alle mit "wirzeit" verschlagworteten Artikel

Grüße von den #wirzeit-Gewinnern René und Theresa

Erinnert ihr euch noch an unser #wirzeit-Gewinner, die wir euch Anfang des Jahres vorgestellt haben? René hat gemeinsam mit seiner Freundin Theresa mit einem schönen Bild bei unserem Facebook-Gewinnspiel überzeugt und einen Urlaub im ROBINSON Club Schlanitzen Alm gewonnen. Mittlerweile haben die beiden ihren Aufenthalt in den Bergen eingelöst und berichten uns natürlich hier von ihren Erfahrungen:

“Wir hatten das große Glück, eine gemeinsame Woche im Sommer im Robinson Club Schlanitzen Alm zu verbringen. Als wir in Klagenfurt aus dem Flugzeug kamen, wurden wir zunächst einmal von einer dicken Regenwolke begrüßt. Also schnell ab ins Auto und Richtung Westen auf die Autobahn nach Hermagor. Hier angekommen ging es auf einer kurvigen Straße den Pass hinauf nach Sonnleitn….und wie der Name schon sagt, verzog sich auch direkt die Regenwolke und machte warmen Sonnenstrahlen Platz. Im Club wurden wir freundlich begrüßt und, da es grade schon kurz vor 2 Uhr Mittags war, direkt erstmal zur Stärkung an das Buffet geschickt. Jetzt konnte der Urlaub richtig beginnen. 

René und Theresa bei einer Wanderung im Wald rund um das Clubgelände.

In der kommenden Woche stellte sich schon ab dem ersten Tag sehr schnell eine regelrechte Routine ein, was unser Club-Leben betrifft. Nach einem reichhaltigen Frühstück am riesigen Frühstücksbuffet, welches keinen Geschmack zu kurz kommen ließ, sind wir entweder zu Wanderungen oder anderen Draußen-Aktivitäten aufgebrochen. Zur Wanderung aufbrechen heißt in diesem Fall: einfach aus der Tür hinausgehen und los oder kurz zur nächsten Gondelbahn und einen benachbarten Berg hinauf.

Die beiden #wirzeit-Gewinner auf Höhe der Treßdorfer Alm, ca. 45 min bergauf von der Schlanitzen Alm.

Am zweiten Tag haben wir den Hochseilgarten nebenan erkundet und hier die Klettersteige für uns neu entdeckt. Mit dem entsprechenden Equipment aus dem Club sind wir schon am nächsten Tag den Klettersteig Däumling hinauf. Das war anstrengend, aber die Aussicht oben lohnt jeden Meter den Fels hinauf. Noch besser wird es nur, wenn man nach einer solchen Tour zurückkommt und in der Sauna und im Hallenbad vom Club relaxt… und zwar so lange, bis das Abendbuffet bereitsteht. Es gab jeden Abend ein anderes Thema für das Buffet, welches an Vielfalt und Geschmack nicht zu überbieten war. Am besten hat uns der französische Abend gefallen, mit allen Klassikern und Neuheiten der französischen Küche. 

René am Klettersteig Däumling, direkt nach der langen Nepal-Seilbrücke.

Letztendlich war unsere Woche schon viel zu schnell wieder vorbei und wir wären am liebsten noch länger geblieben. Am ROBINSON Club Schlanitzen Alm hat uns am besten die Mischung aus heimischer Wohlfühl-Atmosphäre und Vielfalt der Möglichkeiten gefallen. Ganz egal, ob man in Ruhe entspannen wollte oder grade nach einem Abenteuer draußen sucht – beides liegt direkt vor der Tür.”  

René und Theresa

#Gemeinsamzeiten-Gewinner: Und der zweite Platz geht an…

Und auch den zweiten Gewinner unseres #Gemeinsamzeiten Gewinnspiels möchten wir euch nicht vorenthalten. Stefan mit der bezaubernden Haarpracht hat einen Aufenthalt im ROBINSON Club Landskron gewonnen. Wir wollten auch von ihm vorab wissen….Wart ihr schon einmal in einem ROBINSON Club?
Ich selbst war noch in keinem ROBINSON Club, mein Patenkind hat jedoch dort mit Begeisterung das Schwimmen gelernt.

Worauf freut ihr euch im ROBINSON Club am meisten?
Wir freuen uns riesig auf das schöne, gemütliche Ambiente im ROBINSON Club Landskron direkt am See. Ein besonderes Highlight sind für uns die köstlichen und abwechslungsreichen Buffets – einfach mal nicht selber kochen müssen.

Was bedeutet für euch Gemeinsamzeiten?
Gemeinsamzeiten bedeutet für uns, die wenige freie Zeit, die zur Verfügung steht, maximal für schöne und belebende Aktivitäten zu nutzen.

Wo, wann und wie ist das Bild entstanden?
Das Bild ist am Ufer des Pressegger Sees in Kärnten entstanden. Nach einer ausgiebigen Wasserschlacht ließ mein Patenkind seiner Fantasie freien Lauf… Doch leider hielt die neue Haarpracht nicht lange.

Was ist das prägendste/schönste Erlebnis, das euch verbindet?
Die Übernahme des Patenamtes war das prägendste Erlebnis.

Was steht noch ganz oben auf eurer Bucketlist? (Liste von Dingen, die man einmal im Leben unbedingt gemacht haben will)

  • Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn
  • Fotoworkshop in Spanien mit zahmen Geparden
  • Rentierschlittenfahren in Lappland
  • Schnorchelurlaub in der Karibik

Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem gemeinsamen Urlaub im ROBINSON Club Landskron, lieber Stefan!

Take me back to ROBINSON – ein Urlaubsbericht aus dem ROBINSON Club Agadir

thumb_DSC_6751_1024

Ihr habt euch schon immer gefragt, was euch bei einem Urlaub im ROBINSON Club Agadir erwartet? Hier erfahrt ihr aus erster (Gäste-)Hand, was ihr nicht verpassen dürft und was es im Club zu entdecken gibt. Ein Bericht von Marie über ihren Urlaub mit Freund Maximilian:

„Hier hab’ ich Zeit für mich
und Zeit für Gefühle.
Zeit für dich und mich“

Das war auch unser Anliegen, als wir uns Anfang des letzten Jahres für eine kleine Auszeit im ROBINSON Club Agadir entschieden. Seit ich denken kann, habe ich bei ROBINSON meine Urlaube verbracht, deshalb wollte ich meinem Freund Maximilian mal zeigen, wer denn eigentlich dieser „ROBY mit der Sonnenbrille“ ist. Anfang September war es endlich so weit. Nach etwa vier Stunden Flug und einer kurzen Busfahrt durch Agadir wurden wir schließlich herzlich von ROBY und seinem Team in Empfang genommen. Natürlich durfte auch Cappuccino, das Clubkamel, als Mitglied des Empfangskomitees nicht fehlen. Ein Gläschen Sekt, ein kurzer Rundgang durch den Club und dann hieß es endlich: Angekommen! Zeit für eine Woche pure Entspannung!

Unter diesem Motto starteten wir am nächsten Tag ausgeruht in den Tag und machten uns zunächst über das ausgiebige Frühstücksbuffet her, das wirklich alles zu bieten hat, was das Herz begehrt. So gab es leckerste frisch gepresste Säfte, Omelette nach den eigenen Wünschen direkt zubereitet, Brötchen, Waffeln, Crêpes oder Croissants, frisches Obst und Gemüse und dazu einen typisch marokkanischen Minztee. Was will man mehr?

Gut gestärkt konnte der Tag beginnen bei einer Runde Aquafit am Pool, einem Yoga-Kurs am Morgen oder doch lieber beim Beach-Volleyball am Strand? Bei dem großen Sportstainment-Angebot konnte man schon mal in Urlaubsstress kommen. Doch in einer der zahlreichen Cabanas am Strand und am Pool ließ es sich dafür umso besser wieder entspannen. Für eine kurze Erfrischung sorgten die riesigen Wellen, die sich super zum Wellenreiten eigneten.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Strandrestaurant, welches auch gerne mal von dem stellvertretenden Clubdirektor an der Gitarre begleitet wurde, konnte man wunderbar am langen Sandstrand spazieren gehen, um anschließend beim JeKaMi sein Wissen unter Beweis zu stellen. Mit einem Cocktail in der Hand und Beach-Beats vom DJ ließen wir den Tag am Strand schließlich entspannt ausklingen. Alternativ ist auch die Terrasse über der Bar sehr zu empfehlen. Von dort aus lässt sich der spektakuläre Sonnenuntergang wunderbar beobachten, während einem feinster Minztee frisch zubereitet wird.

Kurz auf dem Zimmer fertig gemacht und dann begann der Abend. Schon vor dem Eingang des Restaurants wurden wir von den ROBINS herzlichst in Empfang genommen. Bei der riesigen Auswahl des Abendbuffets konnten wir uns kaum für ein Gericht entscheiden. Der Chefteller, vom Küchenchef persönlich zubereitet, ist jedoch immer einen Gang wert! Bei dem zuvorkommenden Personal und dem grandiosen Essen vergisst man gerne mal die Zeit. Doch die abendliche Show ließen wir uns auf keinen Fall entgehen, ebenso wenig den anschließenden Clubtanz am Schachbrett. Gegen Mitternacht öffnete schließlich der NITE Club seine Pforten, in dem man auch gerne mal bis in die Morgenstunden tanzen konnte.

Kleiner Tipp: Wer den ROBINSON Club Agadir besucht, sollte sich den „Clubrundgang hinter den Kulissen“ nicht entgehen lassen. Hier erfährt man einiges zu den täglichen Abläufen und Routinen im Club. Wer kümmert sich um die ganze Requisite und wie wird das Trinkwasser für die vielen Gäste aufbereitet? Man erfährt, wie der Club darauf achtet, die Umwelt zu schonen und das es eine ROBINSON Hotel School gibt, die Einheimischen die Chance gibt, eine Ausbildung zu absolvieren und somit der hohen Jugendarbeitslosigkeit entgegen zu wirken.

Wer gerne ein bisschen mehr über die Kultur erfahren möchte, sollte einen Ausflug zum örtlichen Markt Souk, auf dem es typisch marokkanische Souvenirs gibt, machen. Die orientalischen Düfte der Gewürze sowie die Farbenpracht sind ein Erlebnis für die Sinne. Insgesamt wurden alle unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Was bleibt uns mehr zu sagen als „Take me back to Robinson“!