Weinprobe: 9 Fragen an einen Sommelier

Weinprobe bei einem Sommelier

Wie erkennt man eigentlich einen guten Wein und wie arbeitet ein Sommelier? Wir haben unsere ROBINSON Weinkennerin Jasmina gefragt. Sie ist ausgebildeter Sommelier und es ist gibt praktisch nichts, was sie nicht über Weine weiß.

 

 

1. Wie ist dein Name und was machst du bei ROBINSON
Ich bin Jasmina und arbeite als Corporate Food & Beverage Manager seit 2012 bei ROBINSON.

2. Wie ist dein beruflicher Werdegang und wie kamst du zu ROBINSON?
Hotelbetriebswirt, Fachwirt im Gastgewerbe, 10 Jahre Hotellerie und Gastronomie in Portugal, Spanien (Kanaren, Andalusien), Zypern, der Türkei, Deutschland – in meiner beruflichen Laufbahn habe ich bereits viele kulinarische Stationen durchlaufen. Im Jahr 2011 habe ich meinen Abschluss zum Sommelier professionel de vin gemacht.

3. Wie wird man eigentlich Sommelier?
Das kommt drauf an, wieviel man lernen möchte und wieviel Zeit man mitbringt. Wer weniger Zeit hat, aber trotzdem in die Welt des Weines schnuppern möchte, macht einen Kurs über ein paar Wochen, in denen man gutes Handwerkszeug lernen kann und viel über Weinanbau und –Herstellung erfährt. Die „richtige“ Sommelierausbildung dauert um Einiges länger und beinhaltet auch intensive Praxisteile, wie die Mitarbeit im Weinberg und im Weinkeller.

4. Woran erkennt man einen richtig guten Wein?
Ein guter Wein muss zum Moment passen – und natürlich zum Essen. Das ist doch das Wichtigste, dass er einem schmeckt und nichts daran stört: kein unangenehmes Aroma und kein komischer Hinterton am Gaumen. Er sollte einen runden Abgang und eine klare, glänzende Farbe im Glas haben. Wer nicht lange nach einem „guten Wein“ suchen möchte, der hat es bei ROBINSON leicht. Denn das haben wir schon übernommen. Auf unseren Weinkarten landen ausschließlich ausgewählte Tropfen, die auch gut zur Küche des jeweiligen Landes passen.

5. Bietet die ROBINSON Clubs Weinseminare an?
Ab Sommer 2017 gibt es in den ROBINSON Clubs wöchentlich eine geführte und erklärte Weinverkostung. Unter dem Namen „ROBINSON Vinoplom” geht es auf Entdeckungsreise und wir lernen die Tropfen der unterschiedlichen Weinregionen unseres Gastgeberlandes näher kennen. Und ganz nebenbei erfahren wir auch noch eine Menge über Sensorik und Weinqualitäten.

6. Wie viele unterschiedliche Weine bieten die ROBINSON Clubs an?
Lieber klein, wohl ausgewählt und saisonal, als groß, protzig und unübersichtlich. Das ist unser Grundgedanke, wenn wir unsere Weinkarten in den einzelnen Betrieben gestalten. Da wird zur Wintersaison auch schon mal ein Weißwein weniger aus die Karte gesetzt und diese stattdessen mit einem kräftigen Rotwein, der auch zu Wildgerichten passt, hinzugenommen. Unsere Karten bieten für jeden etwas, sorgen für Abwechslung und sind dabei immer noch gut überschaubar.

7. Welcher Wein passt zu welchem Essen?
Diese Frage stellen wir uns jedes Mal, wenn wir unsere Weinkarten in den Betrieben gestalten. Und das ist kniffliger, als man denkt, denn immerhin haben wir ja keine „kleine Karte“ mit 8 à-la-carte-Gerichten, sondern servieren jeden Abend ein extrem abwechslungsreiches Buffet. Und dessen Angebote wechseln zudem noch jeden Abend. Somit achten wir natürlich darauf, dass auf unserer Weinkarte keine Flasche landet, die zu extrem ist oder sich als „schlechter Teamplayer mit bestimmten Speisen“ entpuppt. Solltest du aber trotzdem noch eine Frage haben, welcher Wein dein Dinner am ROBINSON Buffet am besten begleitet, freuen sich die kompetenten ROBINs an der Vinothek im Hauptrestaurant, dich zu beraten.

8. Wie hältst du dich über Trends auf dem Laufenden?
Das habe ich mir einfach gemacht und bin einfach gleich in eine trendorientierte Weinregion gezogen: nach Franken. Die Dichte an innovativ arbeitenden Weingütern und auch Vinotheken ist rund um Würzburg wirklich enorm. Bei unseren Schulungen und Aufenthalten in den Clubs stoßen wir in den einzelnen Ländern auch immer wieder auf Neues, das wir in unsere Karten einfließen lassen können. Und dann gibt es da ja noch Bücher, Messen und das Internet.

9. Geheimtipp: Welchen Wein aus der Umgebung kannst du empfehlen und warum?
Unsere ROBINSON Weinkarten sind sehr regional angelegt. Bevor wir Weine um die halbe Welt einfliegen, bevorzugen wir bei der Zusammenstellung unserer Weinkarten eher den Winzer aus der Nachbarschaft des Club. Die Weine der Regionen oder Länder, in denen unsere Clubs liegen, sind immer besonders zu empfehlen. Hier hat man nicht nur einen meist neuen Geschmack, sondern auch “flüssige Landeskunde” im Glas.

Vielen Dank fürs Interview, liebe Jasmina. Möchtest du noch mehr über die Weine in den ROBINSON Clubs kennenlernen? Dann nimm an einer Weinprobe im Club teil oder schau dir vorab die ROBINSON Weinkarte an.

Yvonne